Heidelberg Kreisliga
Saison 2015/16, 4. Spieltag

Vorbericht zum 4. Spieltag

Freitag 4.9.2015, 19:00 Uhr
TSV Pfaffengrund - ASC Neuenheim 1:1 (0:0)

Aufstellung des ASC Neuenheim
  1. Dominic Treiber
  2. Hasan Karakus
  3. Stefan Knoop
  4. Daniel Janesch
  5. Caner Tilki
  6. Mark Servatius (52. Sebastian Prior)
  7. Sebastian Kraft
  8. Boris Gatzky
  9. Patrick Schleich
  10. Maximilian Kuberczyk
  11. Michael Rebmann
  12. Tim Friesendorf
  13. Simon Eckert
  14. Florian Wörner
  15. Sebastian Prior
  16. Theo Jaspert
  17. Jacob Insua (ETW)
Tore
  • 0:1 58.Min Boris Gatzky
  • 1:1 72.Min Thomas Seyfferth

1 Karte für Neuenheim

  • 27.Min Gelb für Stefan Knoop

Schwarzer Freitag: ASC enttäuscht sich selbst mit mäßigem Remis in Pfaffengrund!

Ein zweifelhaftes Kompliment: Dieses Kreisligaderby war fußballerisch einen Tick besser als die Partie der Frauen-Bundesliga zwischen der TSG 1899 Hoffenheim und dem Champions-League-Gewinner 1. FFC Frankfurt - aber trotzdem noch schlecht genug. Wenn der Stadionsprecher nach der 0:1-Niederlage "das tolle Spiel unserer Mädels" lobt, hat er wohl - bei allem Respekt - mehr die Optik blond- und schwarzzöpfiger Akteurinnen als die fußballerische Performance auf dem fein manikürten Rasen des Dietmar-Hopp-Stadions gemeint. Aber auch die beiden Kreisligisten auf der städtischen Sportanlage in Pfaffengrund brachten es auf eine erstaunliche Fehlerquote beim Abwehrverhalten, Spielaufbau und bei den finalen Pässen.

Nach dem überzeugenden 1:4-Kreispokalsieg am 9. August konnte der Gast aus Neuenheim seiner Favoritenrolle am Freitag abend nicht gerecht werden. Dabei startete der ASC vielversprechend in das Stadtteilderby. 10. Minute: ASC-Lenker und -Denker Caner Tilki schlägt einen überraschenden Diagonalpass aus der Schaltzentrale auf den rechten Flügel. Der angriffslustige Außenbahner Sebastian Kraft zieht sofort ab. Sein Volleyschuss zischt denkbar knapp am langen TSV- Pfosten vorbei. Der Gastgeber setzt mit seinen langen Kerls in der Innenverteidigung auf seine aus der Michael-Weigel-Schule bewährte Wir-machen- den-Laden-dicht-Strategie, geht mit grenzwertiger Härte in die Zweikämpfe und versucht sich mit langen Bällen in die Spitze. ASC-Torwart Dominic Treiber muss mit seiner Handarbeit erst nach einer halben Stunde beginnen, als er einen strammen Freistoß locker festhält.

Der ASC versäumt es in seiner stärksten Phase, die Führung auszubauen!

Der ansonsten durchaus gute Schiedsrichter Matteo Münkel aus Oftersheim versäumt es, die Fouls von hinten in die Hacken, so z. B. in der 34. Minute am schnellen Patrick Schleich und in der 44. Minute an ASC-Kapitän Boris Gatzky mit gelben Karten zu ahnden. Das im Pokalspiel noch souverän kombinierende Neuenheimer Mittelfeld beschwört diese Attacken allerdings durch unnötige Dribblings selbst herauf und schafft es zu selten, seine eigenen Angreifer zielgerichtet in Szene zu setzen. Neuenheimer Gefahr geht vor allem von der linken Seite aus, wo der Ex-Pfaffengrunder Hasan Karakus mit seinen Powerläufen und technisch feinen Flanken glänzt, die aber keinen Vollstrecker finden.

Nach einer reichlich zerfahrenen Stunde die Führung für Neuenheim. Ein Freistoß von Boris Gatzky passiert unberührt Freund und Feind und senkt sich schließlich ins Pfaffengrunder Netzwerk (58.). Mit dem nach langer Verletzungspause erstmals eingewechselten Turbolader Sebastian Prior hatten die Gäste ihre stärkste Phase, drängten auf die Vorentscheidung und erspielten Chancen im Dreiminutentakt: 62. Minute: Nach einem Torwartfehler jagt ASC-Stürmer Michael Rebmann die Kugel aus kürzester Distanz über das Tor. 65. Minute: Caner Tilko schießt ebenfalls aus fünf Metern. TSV-Keeper Hendrik Dullinger wehrt in bester Neuer-Manier ab. 68. Minute: Nach einer scharfen Ecke von Boris Gatzky köpft der freie Michel Rebmann über die TSV-Beziehungskiste. 71. Minute: Der willensstarke Sebastian Kraft, in Horrenberg mit der Stirn erfolgreich, verfehlt das Tor nach einer weiteren Gatzky-Flanke per Kopfball ebenfalls nur um die berühmten Zentimeter.

Statt dem 0:2 heißt es dann Überraschung, Überraschung! - plötzlich wie aus düsterem Flutlichthimmel 1:1. Wieder inszeniert der ASC einen vielversprechenden Angriff. Wieder findet ein übertriebenes Dribbling ein jähes Grätschenaus. Und der schnelle TSV-Konter endet mit einem ebenso überflüssigen Foul im Neuenheimer Strafraum. 72. Minute: Thomas Seyfferth, selbst kein Sohn von Mutter Teresa, verwandelt den Foulelfmeter sicher zum glücklichen Ausgleich für die Mannschaft von Trainer Gerd Mühlbauer. Eine anfällige Abwehr, die den Angreifern zuviel Raum lässt und Schwächen in der Spieleröffnung hat, ein Mittelfeld, das sich zu spät vom Ball trennt und zuviele Fehlpässe schlägt sowie eine Offensive, die bis zum Schlusspfiff ihre klaren Chancen nicht konsequent nutzt: Das Endergebnis lügt nicht!

Es bleibt dabei: Seit dem 1:0-Sieg durch ein Tor von Andreas Roth am 3. 12. 2011 hat der ASC Neuenheim kein Ligaspiel mehr gegen Pfaffengrund gewonnen! Während der TSV Pfaffengrund mit dem jüngsten Remis "högschd" zufrieden sein kann, schleichen die von sich enttäuschten ASC-Spieler mit hängenden Köpfen vom Platz. Sie wissen selbst am besten: Da wäre deutlich mehr drin gewesen! Und sie können deutlich mehr! Mit fünf Punkten aus vier Spielen bleibt der ASC Neuenheim hinter seinen eigenen Erwartungen an einen gelungenen Saisonstart zurück.

Joseph Weisbrod

Spieltag und Tabelle