Heidelberg Kreisliga
Saison 2014/15, 25. Spieltag

Vorbericht zum 25. Spieltag

Sonntag 26.4.2015, 15:00 Uhr
1. FC Dilsberg - ASC Neuenheim 0:2 (0:1)

Aufstellung des ASC Neuenheim
  1. Dominic Treiber
  2. Tim Friesendorf
  3. Vincenzo Terrazzino
  4. Christo Paulo
  5. Caner Tilki (88. Janes Steiner)
  6. Paul Grafe
  7. Juan Pablo Valdez
  8. Emanuel Smarsly (87. Vadim Bäumler)
  9. Sebastian Prior (70. Serdar Özbek)
  10. Boris Gatzky
  11. Florian Kohlmann
  12. Serdar Özbek
  13. Vadim Bäumler
  14. Janes Steiner
  15. Dean Vukovic
  16. Burak Polat (ETW)
Tore
  • 0:1 27.Min Sebastian Prior, Querpass von Caner Tilki
  • 0:2 68.Min Boris Gatzky, Foulelfmeter

3 Karten für Neuenheim

  • 28.Min Gelb für Vincenzo Terrazzino
  • 81.Min Gelb für Florian Kohlmann
  • 84.Min Gelb für Emanuel Smarsly

Auf der Höhe: ASC-Kreisligateam entert die Burgfeste Dilsberg

Draufgängerisch, lauf- und einsatzfreudig, variabel: Endlich zeigte der ASC wieder sein anderes, sein markantes Gesicht. Vom Anpfiff weg legten die Gäste den Kampfstil an den Tag, mit dem man auf dem engen Rasenplatz in Dilsberg bestehen kann. Trainer Alex Stiehl beorderte den quirligen Sebastian Prior in die vorderste Spitze. Dahinter sorgte ein früh attackierendes, hungriges Mittelfeld für offensiven Nachschub. Nicht von ungefähr fällt der verdiente Führungstreffer nach einem aggressiven Zweikampf-Sieg. Der unermüdliche Emanuel Smarsly erkämpft sich auf dem rechten Flügel den Ball. Kapitän Boris Gatzky passt auf den in den Strafraum gestarteten Sechser Caner Tilki, dessen Querpass Sebastian Prior wild entschlossen im Nachsetzen verwandelte (27.). Auch ein Kopfball des wieder erstarkten Paul Grafe nach einer weiten Diagonalflanke von Boris Gatzky hätte durchaus im FC-Netz landen dürfen (33.).

Auch nach der Pause drückte der Gast aus Heidelberg auf's Tempo. Eine für die unebenen Bodenverhältnisse erstaunlich flüssige Kombination vollendete Emanuel Smarsly mit einem kernigen Schuss, den der auch verbal nonstop aktive FC-Torwart Georg Mayer parieren konnte (50.). Zehn Minuten später traf Turbolader Sebastian Prior nach einer rhythmisch perfekten Tango-Flanke von Juan Pablo Valdez den Ball nur suboptimal (60.). Dann die Vorentscheidung. Der höchst umtriebige Boris Gatzky wird im FC-Strafraum von den flinken Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelt der Gefoulte selbst sicher zum 0:2 (64.). In einer kampfbetonten, aber nicht allzu unfairen Partie mit vier gelben Karten sah ausgerechnet der ansonsten so umsichtige Kapitän Ruben Beck die rote Karte. Seine Notfall-Grätsche von hinten, mit der er den vorbei gesprinteten Sebastian Prior vor der Strafraumgrenze umsenste, hatte auch kaum eine andere Farbe verdient (70.)

Dilsberger Trotzreaktion nach roter Karte für den FC-Kapitän!

Die Mannschaft von FC-Trainer Jens Großmann zeigte nun eine nicht unbedingt erwartete Trotzreaktion, sorgte in Unterzahl für mehr Offensivpower als zuvor. Plötzlich war die konzentrierte Neuenheimer Viererkette gefordert. Doch der vorbildlich fightende Capo Vincenzo Terrazzino, der sich in Kamikaze-Manier aber auch in wirklich jeden Angriffsball warf, und seine Kollegen Tim Friesendorf, Juan Pablo Valdez und Christo Paulo ließen im Gegensatz zur Designer-Hose von Pep Guardiola keine Naht in der Neuenheimer Abwehr reißen. Nicht von ungefähr hat der ASC mit 30 Treffern die drittwenigsten Gegentore der Kreisliga kassiert!

Nur einmal wurde es noch richtig bedrohlich für die von ASC-Keeper Dominic Treiber gewohnt sorgsam gehütete Beziehungskiste. Doch ASC-Gaucho Juan Pablo Valdez verhinderte den Anschlusstreffer, als er einen Nahschuss gerade noch von der Torlinie schlagen konnte (72.). In der Schlussphase hätten der strategisch versierte Caner Tilki (75.) und der eingewechselte Toptorjäger Serdar Özbek (87.) fast noch auf 0:3 erhöht. Das wäre allerdings an diesem sonnigen Sonntag zuviel des Guten gewesen. Durch die Punkteverluste von Horrenberg und Eberbach ist der dritte Platz für den Tabellenfünften aus Neuenheim wieder in greifbare Nähe gerückt.

Joseph Weisbrod

Spieltag und Tabelle