Heidelberg Kreisliga
Saison 2014/15, 13. Spieltag

Vorbericht zum 13. Spieltag in der Rhein-Neckar-Zeitung

Sonntag 2.11.2014, 14:30 Uhr
FC Bammental - ASC Neuenheim 3:1 (2:0)

Aufstellung des ASC Neuenheim
  1. Burak Polat
  2. Tim Friesendorf
  3. Vincenzo Terrazzino
  4. Florian Wörner
  5. Christo Paulo (85. Dean Vukovic)
  6. Paul Grafe (59. Emanuel Smarsly)
  7. Juan Pablo Valdez
  8. Boris Gatzky
  9. Sebastian Prior
  10. Serdar Özbek
  11. Konstantin Doerr (74. Daniel Toma)
  12. Marcel Schmidt
  13. Emanuel Smarsly
  14. Daniel Toma
  15. Patrick Helten
  16. Vincent Gottmann
  17. Dean Vukovic
  18. Benjamin Gries (ETW)
Tore
  • 1:0 14.Min Dennis Laier
  • 2:0 27.Min Dominic Wachnitz
  • 2:1 47.Min Serdar Özbek, Vorlage von Boris Gatzky
  • 3:1 88.Min Volkan Glatt

4 Karten für Neuenheim

  • 13.Min Gelb für Tim Friesendorf
  • 36.Min Gelb für Vincenzo Terrazzino
  • 56.Min Gelb für Juan Pablo Valdez
  • 90.Min Gelb für Serdar Özbek

Starker Auftritt beim FCB der Kreisliga: Ex-Regionalligatorwart verhindert Neuenheimer Punktgewinn!

Nach iranischem Recht siehe verurteilter Volleyballfan - hätten dieser Sportveranstaltung keine weiblichen Zuschauer beiwohnen dürfen. Die wenigen, die dies taten (siehe Foto mit Vincenzo Terrazzinos bella Cousina) ) dürften ihr eintrittsfreies Kommen kaum bereut haben: Denn die Kreisligapartie zwischen dem Klassenprimus und dem Tabellenvierten machte dem Topspiel-Etikett doch noch alle Ehre wenn auch erst in der zweiten Halbzeit. Am Ende erging es dem ASC Neuenheim wie kurz danach dem Bundesligisten 1899 Hoffenheim beim Spitzenspiel in Mönchengladbach, das die FCB-Getreuen in der Clubhaus-Gaststätte verfolgten: Eine unglückliche 1:3-Auswärtsniederlage, aber den vierten Tabellenplatz behauptet!

Ein Punkt wäre für den ASC Neuenheim beim FCB der Kreisliga Heidelberg nicht nur drin, sondern hoch verdient gewesen. Doch nach von gegenseitigem Respekt geprägtem vorsichtigem Start gerieten die Anatomen unnötig und früh in Rückstand. Einen Freistoß, den Schiedsrichter Björn Schumann wirklich nicht hätte geben müssen, schlug FCB-Goalgetter Volkan Glatt mit Wucht auf das Neuenheimer Tor. Die Handabwehr von ASC-Torwart Burak Polat köpfte Bammentals überzeugender Fünfer Dennis Laier aus kurzer Distanz ins Netzwerk (15.). Die Begegnung blieb auch weiterhin ein taktisches Schach- und Geduldsspiel, nahezu frei von Überraschungsmomenten und gefährlichen Strafraumszenen. Dann machte der FCB das, was ein Topteam auszeichnet: Seine zweite Chance nutzte der Spitzenreiter prompt zur 2:0-Führung. Nach einem gescheiten Angriff über die rechte Seite vollstreckte Dominic Wacknitz ansatzlos mit einem saharatrockenen Aufsetzer ins linke Eck (27.).

Der ASC war zwar gut organisiert, stand dank der mit allen Wassern gewaschenen Innenbastion Tim Friesendorf und Vincenzo Terrazzino sowie den aggressiven Außenministern Florian Wörner und Christo Paulo sehr stabil. Doch die Ungenauigkeit beim Neuenheimer Spielaufbau zog sich fast durch die ganze erste Spielhälfte und führte zu den Gegner begünstigenden Ballverlusten. So war es nicht verwunderlich, dass die Gäste vor der Pause nur eine ernsthafte Torchance hatten. ASC-Ferraristi Sebastian Prior legte auf der linken Außenbahn den Turbo ein und passte zurück in den Lauf von Paul Grafe. Der quirlige Mittelfeldmann zog fulminant ab. Doch FCB-Zerberus Florian Hickel tauchte ins kurze Eck und parierte das Geschoss blitzartig (34.).

Nach der Pause kam der ASC wie neu geboren aus der Kabine. Und wurde in seiner Entschlossenheit, das Ding zu drehen, sofort bestärkt. Die Premiumvorlage von Kapitän Boris Gatzky leitete Unruhestifter Sebastian Prior exakt auf den vor dem FB-Kasten lauernden Serdar Özbek, der abgezockt wie ein Pokerspieler den Anschlusstreffer markierte (48.). Der 18. Saisontreffer von Mister Torbek, der damit bis auf zwei Tore an seinen FCB-Landsmann Volkan Glatt (20) herankam. Neuenheim war nun das druckvollere, feldüberlegene Team und stürzte die FCB- Defensive von einer Verlegenheit in die andere.

Dass der in der milden Herbstluft liegende Ausgleich nicht fiel wie das Blatt vom Baum, hatte die Mannschaft von FCB-Trainer Uli Brecht vor allem seinem Schlussmann zu verdanken. Gleich dreimal wehrte Ex-Regionalligist Florian Hickel brillant nach Schüssen von Florian Wörner und Serdar Özbek (61.) ab. Auch den Hammer des eingewechselten Co-Trainers Dean Vukovic wehrte der ehemalige Neckarelzer Stammtorhüter aus wenigen Metern brillant ab. Obwohl wahrlich kein Modellathlet, ist Florian Hickel mit seinem anspruchsvollen Torwartspiel, zu dem neben einer tiefenentspannten Ausstrahlung und Stellungssicherheit auch ein lasergenauer Abschlag gehört, wohl eine Klasse für sich in der Kreisliga- Torhüterspezies.

Im Duell der Kreisliga-Toptorjäger konnte FCB-Killerwal Volkan Glatt am Ende noch gleichziehen. Einen der wenigen Konter des Favoriten auf eigenem Platz schloss der Ex-Istanbuler und Ex-KSC-Profi mit seinem 21. Saisontreffer zum 3:1-Endstand ab (89.). Das Ergebnis sieht auf dem Papier so klar aus. Dabei war der ASC Neuenheim dem Auswärtspunkt lange Zeit näher als der FC Victoria Bammental dem elften Saisonsieg.

Joseph Weisbrod

Spieltag und Tabelle