Heidelberg Kreisliga
Saison 2015/16, 22. Spieltag

Vorbericht zum 22. Spieltag

Sonntag 3.4.2016, 17:00 Uhr
1. FC Wiesloch - ASC Neuenheim 4:2 (1:2)

Aufstellung des ASC Neuenheim
  1. Dominic Treiber
  2. Sebastian Kraft
  3. Tim Friesendorf
  4. Florian Wörner
  5. Caner Tilki
  6. Patrick Schleich (75. Emanuel Smarsly)
  7. Vincenzo Terrazzino
  8. Boris Gatzky
  9. Theo Jaspert
  10. Maximilian Kuberczyk (89. Paul Grafe)
  11. Michael Rebmann (75. Mark Servatius)
  12. Paul Grafe
  13. Mark Servatius
  14. Mark Servatius
  15. Medin Dokara
  16. Daniel Janesch
  17. Hasan Karakus
  18. Felix Frank (ETW)
Tore
  • 1:0 10.Min Marco Monetta
  • 1:1 27.Min Theo Jaspert, Kopfball nach Freistoss von Boris Gatzky
  • 1:2 34.Min Patrick Schleich, aufgelegt von Michael Rebmann
  • 2:2 67.Min Sergen Sertdemir
  • 3:2 91.Min Mario Burato
  • 4:2 92.Min Ümit Bozbay

3 Karten für Neuenheim

  • 80.Min Gelb für Maximilian Kuberczyk
  • 85.Min Gelb für Caner Tilki
  • 87.Min Gelb für Emanuel Smarsly

Was für eine prächtige Kulisse, was für ein Spitzendrama: Tabellenzweiter verliert erst in der Nachspielzeit

Man schrieb bereits die Nachspielzeit in diesem fairen fuPa.tv-Festspiel, als sich die Stimme des türkischen Stadionsprechers vor Begeisterung überschlug und im Stakkato immer wieder den Namen von Mario Burati in die Ohren der rund 270 (!) Zuschauer skandierte. Denn soeben hatte der Italiener nach einer Linksflanke von Emre Güner den 3:2-Siegtreffer erzwungen (90. + 2). Kurz darauf gelang FC-Torsultan und Kapitän Ümit Bozbay sogar noch der vierte Treffer für die Gastgeber beides in Unterzahl!

"Alles geboten!" Für den nunmehr punktgleichen Tabellendritten ein Beleg für die Wunderbarkeit, für den ASC ein Ausdruck der Grausamkeit des Fußballs! Doch die bitterste aller Saison-Niederlagen hat sich der Tabellenzweite selbst zuzuschreiben. Denn vor dem furiosen Wieslocher Endspurt hätte der ASC die 1:2-Halbzeitführung mehrfach ausbauen können. Und den Knock-out kassierten die Gäste, als der FC seinen jungen Keeper Amadou Camara wegen einer roten Karte verloren hatte (83.).

FC-Autor Atilla Kantarci begann seinen Spielbericht zu Recht mit dem Satz: "Die große Zuschauerkulisse bekam beim Spiel des Tabellenzweiten ASC Neuenheim beim Tabellendritten 1. FC Wiesloch alles geboten!" Doch das 1:0 fiel gleichsam aus dem Nichts, nachdem Theo Jaspert und Sebastian Kraft kurz zuvor die Neuenheimer Führung knapp verpasst hatten. Einen Eckball von Burak Güner köpfte Wieslochs zweiter Italiener Marco Monetta per Tauchkopfball in die Maschen (11.). Der Gast aus Heidelberg fand nun seinen Rhythmus und konzipierte vielversprechende Ausgleichschancen.

Theo Jaspert gleicht mit einem Bogenkopfball in den Winkel aus!

So versetzte der 20jährige Theo Jaspert im Strafraum einen Verteidiger und schlenzte den Ball Richtung langes Eck. Doch FC-Keeper Amadou Camara flog und parierte (18.). In der 27. Minute war aber auch das junge Torwart-Talent machtlos. Einen Freistoß von ASC-Kapitän und Standardvirtuose Boris Gazky köpfte Theo Jaspert über den FC-Torwart hinweg in hohem Bogen in den entfernten Winkel.

Zuerst verhinderte ASC-Torwart Dominic Treiber die erneute FC-Führung, als er einen tückischen Freistoß aus dem Eck fischte (34.). Im Gegenzug klingelte es im FC-Kasten. Der sehr auffällige Theo Jaspert setzte sich auf dem linken Flügel durch. Seinen Pass legte Michael Rebmann mustergültig ab in den Lauf von Patrick Schleich, der flach und präzise ins rechte Eck traf (35.). Kurz vor der Pause vergab Michael Rebmann nach einem Rückpass von Maximilian Kuberczyk die Erhöhungschance zum 1:3 (44.).

ASC verpasst Vorentscheidung nach 1:2-Führung!

Vor den Augen fast der gesamten Dilsberger Spitzenmannschaft, die nach ihrem 1:5-Auswärtstriumph aus Schatthausen angereist war, hätte Neuenheim nach der Pause den sechsten Sieg im sechsten Spiel in Wiesloch klar machen können, ja müssen. Nach einem feinen Pass von Boris Gatzky genau in die offene Naht der FC-Abwehr zwirbelte Theo Jaspert den Ball knapp am rechten Pfosten vorbei (46.). Fünf Minuten später ahndete der ansonsten im positiven Sinne autoritäre Schiedsrichter Dirk Schneider ein Strafraumfoul am quirligen Maximilian Kuberzyk nicht. Vielleicht hätte er auf Elfmeter entschieden, wenn der faire Max gefallen wäre?

FC-Siegtreffer in der Nachspielzeit besiegelt bitterste ASC-Saisonniederlage!

Nach einer Stunde versäumten die Gäste erneut die Vorentscheidung. Der hellwache Außenverteidiger Florian Wörner lupfte die Kugel in den Kauf von Michael Rebmann, der optimal auf den freien Theo Jaspert passte. Dessen kühne Volleyabnahme zischte nur um Haaresbreite am FC-Kasten vorbei (60.). Der von den fupa.net-Wählern zum besten ASC-Spieler gekürte junge Bochumer hätte bei glücklicherer Chancenwertung zum "Man oft the Match" werden können!

Dann das letzte Kapitel in diesem Kreisliga-Topspiel mit dem Johann-Cruyff- Gedächtnistitel "Totaal Voetbal". Nach einem nicht gerade zwingenden Foul an FC-Kapitän Ümit Bozbay ließ Sergen Sertdemir dem starken ASC-Torwart Dominic Treiber, der ansonsten hielt, was zu halten war, nicht die Spur einer Haltbarkeitschance (65.). Als FC-Torwart Amadou Camara etwas unmotiviert aus seinem Strafraum eilte und den durchgebrochenen Max Kuberzyk von den flinken Beinen holte, zückte der gute Schiedsrichter Schneider konsequenterweise die rote Karte.

Klein-Istanbul hoch erhobenen Hauptes verlassen: Neuenheim bleibt Tabellenzweiter und hat noch alle Aufstiegstrümpfe in der Hand!

Anstatt den Ersatztorwart in Überzahl auch nur einmal ernsthaft zu fordern oder das Remis durch eine kompakte Defensivarbeit zu sichern, lief der ASC den dezimierten, aber wie die Löwen kämpfenden Gastgebern ins offene Messer. Die 90 Minuten waren bereits vorbei, als Mario Burato den Matchball zum überglücklichen 3:2 verwandelte. Das 4:2 durch den 20. Saisontreffer von FC-Torjäger Ümit Bozbay war dann nur noch ein letzter, unbedeutender Nackenschlag für den ASC.

Auf der Wieslocher Kunstrasen-Anlage, die auch in Istanbul hätte stehen können, brachen nun alle Freudendämme. Der euphorisierte Stadionsprecher und die vielen FC-Fans feierten ihr Team, als sei Sultan Süleyman der Prächtige (1520 1566) wieder auferstanden und habe das osmanische Reich zu alter Größe geführt.

Noch im Spielerkreis auf dem Kunstrasenplatz baute ASC-Traier Alexander Stiehl seine Mannschaft wieder auf und schwor sie auf die entscheidende Saisonphase ein. Die Gelbblauen konnten die Stätte der bitteren Niederlage wegen ihrer über eine Stunde bärenstarken Teamleistung erhobenen Hauptes verlassen. Noch ist der ASC Neuenheim Tabellenzweiter vor dem punktgleichen 1. FC Wiesloch. Noch haben die Anatomen die Relegationstrümpfe in der eigenen Hand!

Joseph Weisbrod

Spieltag und Tabelle