Landesliga Rhein-Neckar
Saison 2022/23
Vorbericht zum 24. Spieltag

Match-Sunday ASC 1,2,3 auf dem Fußballcampus

Der Landesliga-Dritte empfängt den kessen Emporkömmling FV Nußloch!

Zwei frühe Tore nach Anpfiff und Wiederanpfiff machten dem damaligen Landesliga-Sechsten im Hinspiel (16. Oktober) beim starken Aufsteiger FV Nußloch das Punkten schwer. Zwar blies die Mannschaft von Ex-Trainer Uli Brecht mit dem Anschlusstor von Ralf Berger in der 75. Minute zur wilden Ausgleichsjagd, schaffte aber trotz Daueroffensive nicht mehr den Turnaround.

Auch am Ostermontag gehörte die Neuenheimer Nr. 23 zu den Besten in einem offensiv- und willensstarken Team. Linus Held köpfte auf dem Köpfel nicht nur den erlösenden 3:4-Führungstreffer (Endstand: 3:5). Er verkörperte im Tandem mit Kapitän Levin Sandmann auch das strategische XLL-Herzstück in der mittleren Schaltzentrale.

Am Sonntag um 15.00 Uhr treffen mit dem Tabellendritten ASC Neuenheim (44 Punkte) und dem Liga-Siebten FV Nußloch (38) zwei selbstbewusste Gegner aufeinander. Die Mannschaft von ASC-Chefcoach Marcel Hofbauer hat aus den letzten fünf Partien stattliche 12 Punkte, der Aufsteiger von FV-Trainer Bernd Bechtel immerhin neun Zähler geholt.

Man darf gespannt sein, ob der ASC Neuenheim nach dem 24. Spieltag Landesliga- Dritter bleibt oder den Zweiten ASV Eppelheim (bereits am Freitag gegen DJK/FC Ziegelhausen-Peterstal) mit dem dritten Sieg in Folge vielleicht sogar ablösen kann.

Joseph Weisbrod

RNZ-Vorschau

Der ASV Eppelheim hat am Freitagabend gegen Ziegelhausen/Peterstal eine große Chance

Auf sich schauen und vorlegen

Heidelberg. (bz) Das finale Viertel der Landesliga-Saison 2022/23 beginnt. Sieben Spieltage vor Schluss schmerzen Ausrutscher immer mehr. Am besten wäre es folglich, solche zu vermeiden. Wenn man gleichzeitig den Druck auf die Konkurrenz erhöhen kann, würde man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Genau das kann der ASV Eppelheim, derzeit Tabellenzweiter, am Freitag schaffen. Wir stellen einige Fragen:

Wie wichtig ist es am Freitagabend vorzulegen? Damit will sich Frank Engelhardt gar nicht groß befassen. "Wir haben zuletzt öfters unsere Hausaufgaben nicht ordentlich erledigt, deshalb tun wir gut daran, nur auf uns zu schauen", sagt der Trainer des ASV Eppelheim. Folglich hat er einzig die DJK/FC Ziegelhausen/Peterstal im Blick, die am Freitagabend einmal quer durch Heidelberg fährt, damit sie um 19.30 Uhr in "Eppele" aufschlagen kann. Die Konstellation verspricht alleine deshalb große Spannung, da der ASV den zweiten Rang behaupten und "Ziegele" sich weiter Luft auf die Abstiegsränge verschaffen möchte. "Gegen Ziegelhausen ist es immer unangenehm", weiß Engelhardt und ruft seinen Kickern als Warnung die 2:3-Niederlage aus dem Hinspiel ins Gedächtnis. Wenn es mit dem vorlegen klappen sollte, würde das den Druck auf Spitzenreiter Bammental, der am Samstag den formstarken VfB St.Leon empfängt (Anpfiff, 16 Uhr), erhöhen.

Wie groß ist der Glaube an den Klassenerhalt? Eine wichtige Erkenntnis gibt es erst seit kurzem wieder in Horrenberg. "Wir können es aus eigener Kraft schaffen", verweist Klaus Specht bei zwei Punkten Rückstand auf die SpVgg Ketsch, die den Relegationsrang belegt, auf die Ausgangslage seiner SG. Der Trainer will von dem direkten Duell mit Ketsch in zwei Wochen aber noch nichts wissen, schließlich warten vorher zwei Möglichkeiten, um weitere Zähler zu sammeln. Nummer eins davon ist das Heimspiel am Freitag gegen die FT Kirchheim (Anpfiff, 19.30 Uhr). Dabei dürfen sich die Horrenberger lautstarker Unterstützung gewiss sein. "Unsere Zuschauer sind klasse und treiben die Jungs immer wieder an", sagt Specht. Im Abstiegskampf ist das sicher nicht die schlechteste Voraussetzung vor allem bei einer möglichen Relegation.

Geht noch etwas in Richtung Vizemeisterschaft? Bernd Bechtel muss bei dieser Frage schmunzeln. "Das ist wirklich zu 100 Prozent nicht unser Ansinnen", sagt der Trainer des FV Nußloch. Beim Aufsteiger ist man froh darüber, 2023 noch nicht verloren und gleichzeitig das Polster auf die Abstiegsränge auf beruhigende 14 Punkte ausgebaut zu haben. Bei sieben Zählern Rückstand auf die zweitplatzierten Eppelheimer sind die Aufstiegsränge dagegen deutlich näher gerückt. Für Bechtel verbieten sich derlei Träumereien, er gibt eher zu bedenken: "Was Außenstehende nicht wissen können, ist, dass wir personell am Stock gehen." Beim jüngsten 1:1 gegen Horrenberg fehlten sechs Stammspieler, zwischenzeitlich standen sogar vier A-Jugendliche auf dem Platz. Angesichts solcher Voraussetzungen hält der Coach zufrieden fest, "dass wir froh darüber sein können, wie es momentan ist." Zumal ein äußerst schweres Programm wartet. Die Top Vier sind innerhalb der nächsten fünf Wochen die Kontrahenten. Den Auftakt machen die Nußlocher am Sonntag beim drittplatzierten ASC Neuenheim.

Freitag, 19.30 Uhr: Horrenberg - FT Kirchheim, Eppelheim - Ziegelhausen-Peterstal; Samstag, 15.30 Uhr: Schwetzingen - Brühl; 16 Uhr: Bammental - St.Leon; 17 Uhr: Kürnbach - Viernheim; Sonntag, 15 Uhr: Neuenheim - Nußloch, Ketsch - Türkspor MA; 15.30 Uhr: SG Kirchheim - Treschklingen.

RNZ vom 14.04.2023, Seite 23