Landesliga Rhein-Neckar
Saison 2020/21
Vorbericht zum 5. Spieltag

Nach zwei Derby-Remis in der Vorsaison

Kann der ASC nach dem 5:0-Coup gegen den Kurpfalz-FCB auch bei FT Kirchheim gewinnen?


Stefan Berger, Freistoß beim letzten Aufeinandertreffen (Foto: vaf)

Am letzten Landesliga-Spieltag führten die "Freien Turner" beim Aufsteiger SG Horrenberg zur Pause mit 2:0, kassierten aber kurz vor Schluss noch den 2:2-Ausgleich (89.). Da der ASC Neuenheim vor dem "dicken Ausrufezeichen" (RNZ-Schlagzeile) mit dem 5:0-Paukenschlag gegen die "Großmänner" vom FC Bammental nur einen Zähler ergattern konnte, haben beide Sonntagsgegner vier Punkte auf dem Konto.

Richtig was wert wäre der imposante Überraschungs-Sieg für das Team um ASC-Kapitän David Kiefer gegen den Topfavoriten allerdings erst, wenn die Mannschaft von ASC-Trainer Uli Brecht ("Man erreicht nicht immer seine Ziele, aber stecken sollte man sie sich!") an der Pleikartsförster Straße mit einem Dreier nachlegen würde.

Im letzten ASC-Spiel vor dem Lockdown haben die Heidelberger Stadtrivalen sich am 1. März auf dem Fußballcampus mit einem 1:1-Unentschieden getrennt. Mit dieser Punkteteilung könnte sicher auch das Ehepaar Sandritter gut leben: Marcel Sandritter (FTK) und Torwart Dominik Sandritter sind anerkannte Schlüsselspieler in ihren Teams. Anpfiff am 20. September in Kirchheim: 16.00 Uhr.

Joseph Weisbrod

Ohne Hast die Spitze verteidigen

Das wollen die Eppelheimer Großmann erwartet eine positive Reaktion seiner Elf

Heidelberg. (bz) Nun beginnen die Wochen, in denen sich das Tabellenbild nach und nach festigt. Wohl dem, der ganz vorne liegt in der Fußball-Landesliga kommt dieses Vergnügen dem ASV/DJK Eppelheim zu. Dahinter tummelt sich allerdings eine ganze Reihe von Mitfavoriten und noch etwas weiter hinten haben der ASC Neuenheim und der FC St.Ilgen letzte Woche zum ersten Mal die Muskeln spielen lassen. Wer wie in Form ist, klären wir in unseren Fragen zum fünften Spieltag.

Warum ist in Eppelheim trotz der Tabellenführung Geduld gefragt? Am Samstag empfängt der ASV/DJK Eppelheim mit der SG Horrenberg bereits den zweiten Aufsteiger in der noch jungen Saison. Den ersten Neuling (TSV Steinsfurt) schlug der Spitzenreiter erst nach zweimaligem Rückstand und einer Leistungssteigerung in Durchgang zwei. Die Gründe dafür liegen laut dem Trainer auf der Hand. "Wir müssen uns in Geduld üben und dürfen nicht irgendwann planlos mit langen Bällen agieren, wenn der Gegner tief in der eigenen Hälfte steht", sagt Frank Engelhardt. Was die erste Elf angeht, die Horrenberg in die Schranken weisen soll, hat er die Qual der Wahl. Bis auf Sebastian Fenyö, der sich beim leistungsgerechten 0:0 in Kirchheim einen Muskelfaserriss in der Wade zugezogen hat, ist der komplette Kader einsatzbereit.

Wie schlagen sich die Teams, bei denen gerade der Knoten geplatzt ist? Mit 5:0 feierten der ASC Neuenheim (gegen Bammental) und der FC St. Ilgen (gegen Lützelsachsen) am vierten Spieltag ihren ersten Saisonsieg. Diesen Sonntag sind beide Klubs gefordert, den positiven Eindruck zu bestätigen. Der ASC muss über den Neckar zur FT Kirchheim und St. Ilgen auf den Köpfel zur DJK/FC Ziegelhausen/Peterstal. Hier bahnen sich zwei Mal packende 90 Minuten auf Kunstrasen an.

Warum hat der FC Bammental noch nicht seine Form gefunden? "Wir suchen noch nach der Form aus der Vorsaison", gibt Bammentals Trainer Jens Großmann zu, "daran müssen wir uns Stück für Stück herantasten." Das 0:5 in Neuenheim eine Partie zum Vergessen ist abgehakt. Am Samstag gastiert der TSV Kürnbach an der Elsenz. "Das müssen wir natürlich gewinnen", ist sich Großmann der Favoritenrolle bewusst, deshalb nimmt er den Klub aus dem Sinsheimer Süden aber nicht minder ernst: "Bei der 1:4-Niederlage letztes Jahr in Kürnbach haben wir so etwas wie unser Waterloo erlebt."

Im schlimmsten Fall muss der Coach Kapitän David Bechtel (Oberschenkelprobleme) sowie dessen Stellvertreter Jan Rehberger (vermeintlicher Bänderriss) ersetzen. In dieser Situation wäre die Rückkehr von Marc Schneckenberger (ausgekugelte Schulter) umso erfreulicher. "Vielleicht reicht es bei Marc", hofft Großmann auf den Mittelfeld-Routinier.

Wo muss der VfB St. Leon den Hebel ansetzen? Zwölf Gegentore in vier Spielen sind zu viel, gerade für einen ambitionierten Verein wie den VfB St. Leon. "Daran setzen wir diese Woche im Training an", sagt Trainer Benjamin Schneider, der die 1:6-Niederlage in Neckarau als einmaligen Ausrutscher erachtet. "Mit einem Heimsieg am Sonntag gegen den FV Brühl können wir das schon wieder vergessen machen", schwört er seine Spieler auf die richtungsweisende Partie ein. Vor Ort werden diese am Sonntag von seinen Co-Trainern Patrick Vogelbacher und Patrick Stucke betreut, da er aus familiären Gründen über das Wochenende in der Schweiz ist.


5. Spieltag

19.09.2020 16:00 Uhr: ASV/DJK Eppelheim             - SG Horrenberg
19.09.2020 16:00 Uhr: FC Victoria Bammental         - TSV Kürnbach
20.09.2020 16:00 Uhr: FK Srbija Mannheim            - SG HD-Kirchheim
20.09.2020 16:00 Uhr: FT Kirchheim                  - ASC Neuenheim
20.09.2020 16:00 Uhr: TSV Neckarbischofsheim        - VfL Kurpfalz Neckarau
20.09.2020 16:00 Uhr: VfB St.Leon                   - FV 1918 Brühl
20.09.2020 16:00 Uhr: FC Türkspor Mannheim          - SV 98 Schwetzingen
20.09.2020 16:00 Uhr: DJK/FC Ziegelhausen-Peterstal - FC Badenia St.Ilgen
20.09.2020 16:00 Uhr: TSG 91/09 Lützelsachsen       - TSV Steinsfurt

Spielfrei : Spvgg 06 Ketsch

RNZ vom 18.09.2020, Seite 23