Landesliga Rhein-Neckar
Saison 2018/19
Vorbericht zum 7. Spieltag

Landesligateam möchte beim Tabellendritten SpVgg Ketsch punkten!

Gerade mal ein halbes Jahr ist es her: Am 25. März gewann der ASC Neuenheim zum sechsten Mal in Folge und rückte nach dem 4:1-"Sechsy-Sieg" gegen den morgigen Gegner SpVgg Ketsch auf den 4. Tabellenplatz in der Landesliga Rhein-Neckar vor. Neben Lucas Ring und Patrick Schleich war Nazmi Bulut zweifacher Torschütze.

Unter anderen Vorzeichen tritt die Mannschaft von Trainer Alex Stiehl am Sonntag um 15.00 Uhr in Ketsch an. Die Spielvereinigung ist nach tollem Sasionstart Tabellendritter und hat bereits 15 Punkte auf dem Konto - 10 mehr als der ASC (Platz 10). Nach vier Spielen ohne Sieg wäre ein Auswärtserfolg mehr als nur Balsam für die Neuenheimer Seele.

Nur 6 Tore in 5 Spielen: Platzt in Ketsch vorne endlich der Knoten?

Die Achillesferse liegt bisher in der dürftigen Chancen-Ausbeute. Die nominell vielversprechende Offensive hat in den ersten fünf Spielen nur 6 Tore produziert - einen Treffer mehr als der Tabellenletzte SG Hemsbach. Zumindet bei Torjäger Nazmi Bulut scheint der Knoten geplatzt zu sein. Bei Neuzugang Levin Sandmann dürfte das nur eine Frage der Zeit sein. Denn an dessen Einstellung und Wert für das Team gibt es nichts zu bekritteln.

Mit Sebastian "Vettel" Prior fällt ein dynamischer Außenbahn-Turbodiesel (Euro-Norm 7) länger aus, der einen Box-Spezialisten wie den auch kopfballstarken Levin Sandmann mit Flanken füttern könnte. Leider musste Basti nach seinem tragischen Kreuzbandriss operiert werden. Die vierte OP innerhalb von zwei Jahren. Soviel Pech geht auf keine Kuhhaut. Doch Sebastian Prior ist ein Stehaufmann. Kopf hoch und gute Genesung!

Joseph Weisbrod

Treffen der Aufsteiger

Ziegelhausen-Peterstal gegen Freie Turner

Heidelberg. (bz) Nur für einen kann das Bier oder der Wein beim Heidelberger Herbst besser schmecken, je nachdem, wo die Vorlieben der Landesliga-Fußballer der DJK/FC Ziegelhausen-Peterstal und der Freie Turner Kirchheim liegen. Um entspannt den Samstag genießen zu können, haben sich die Heidelberger Klubs darauf geeinigt, ihr Derby bereits heute Abend auszutragen. Flutlicht an Anpfiff ist um 19.30 Uhr auf dem "Köpfel".

Die dort heimische Elf von Spielertrainer Christoph Pieruschka fühlt sich auf dem eigenen Kunstrasen traditionell wohl und setzt deshalb auf diesen schwer wiegenden Heimvorteil. "Wir hatten in den vergangenen Jahren immer sehr intensive Duelle mit Kirchheim", weiß Sascha Haynes, Ziegelhausen-Peterstals Sportlicher Leiter, aus eigener Erfahrung zu berichten, denn im letzte Jahr stiegen beide Vereine aus der Kreisliga auf. Die Köpfel-Elf lag als Meister dabei deutlich vor den Freien Turnern, die es über die Relegation in die Landesliga geschafft haben.

Bislang läuft es für Ziegelhausen-Peterstal mit zwei Siegen etwas besser, aber noch lange nicht optimal. Kirchheim wartet hingegen sehnsüchtig auf seinen ersten Dreier. Die Landesliga ist eben ein ganz anderes Kaliber. "Vielleicht ist der schwache Saisonstart sogar ein Vorteil für Kirchheim, da sie deswegen noch mehr Gas geben", sieht Sascha Haynes keine einfache Aufgabe für den Tabellenneunten: "Aber wir wollen uns gar nicht so sehr mit dem Gegner beschäftigen, sondern uns einfach darauf konzentrieren, unser Heimspiel zu gewinnen."

Noch fällt es schwer, den FC Bammental einzuschätzen. Es gab zwar schon zwei Niederlagen, aber bei der Waldhof- Reserve und in Eppelheim ist es keine Schande zu verlieren. Die Pflichtaufgaben gegen Ziegelhausen-Peterstal, Plankstadt und Kürnbach haben die Spieler von Trainer Volkan Glatt dagegen souverän gelöst. Deutlich schwieriger gestaltet sich das Heimspiel am Sonntag um 15 Uhr gegen den VfB St. Leon. Die junge Elf von Benjamin Schneider steht bei zwölf Punkten und befindet sich damit voll im Soll. "Benny wird sich bestimmt wieder was einfallen lassen", hält Glatt große Stücke auf seinen Trainerkollegen und dessen Mannschaft, "denn die sind taktisch und läuferisch immer absolut top."

Volkan Glatt selbst hofft auf viele Zuschauer zur ungewöhnlichen Anstoßzeit. "Ehrlich gesagt, weiß ich auch nicht, warum wir dieses Mal sonntags spielen", sagte er. In der Regel trägt der FC Bammental seine Heimspiele samstags aus. Um St. Leon einen heißen Kampf zu liefern, kann er auf den kompletten Kader zurückgreifen. Die Voraussetzungen für eine hochklassige Landesliga-Begegnung sind gegeben.


Freitag 28.09.2018 19:30 Uhr
DJK/FC Ziegelhausen-Peterstal - FT Kirchheim

Sonntag 30.09.2018 15:00 Uhr
Spvgg 06 Ketsch - ASC Neuenheim
FC Türkspor Mannheim - VfL Kurpfalz Mannheim-Neckarau
TSV Kürnbach - ASV/DJK Eppelheim
FC Victoria Bammental - VfB St.Leon
SV Waldhof Mannheim II - SG Hemsbach
TSG Eintracht Plankstadt - FV 1918 Brühl

1. FC Mühlhausen spielfrei

Heidelberger Nachrichten vom Freitag, 28. September 2018, Seite 30