Landesliga Rhein-Neckar
Saison 2018/19
Vorbericht zum 24. Spieltag

Nächster Supersonntag auf dem Fußballcampus: ASC 1 will gegen TSG Eintracht Plankstadt, ASC 2 gegen SpVgg Baiertal nachlegen!

Am eierreichen Ostermontag haben die Neuenheimer Landesliga-Figher eindrucksvoll demonstriert, wie eine Mannschaft den Frust über einen unberechtigten Platzverweis in positive Energie verwandeln kann. Nach der roten Karte von Schiedsrichter Sami Maliha in der 50. Minute für Liga-Topscorer und Schlüsselspieler Levin Sandmann, der danach seinen Kolegen draußen die Stange hielt, zeigte die Mannschaft von Trainer Alex Stiehl, was für ein großes Herz in ihrer Brust steckt.

Trotz des ungewohnt engen "Köpfel"-Platzes und der sommerlichen Temperaturen rissen die Gelbhemden das Spiel aus dem Feuer und verdienten sich den wichtigen 3:2-Auswärtssieg beim starken Aufsteiger mit Leidenschaft, Können und Abschlusskonsequenz. Mit derselben Einstellung werden die Neuenheimer auch am Sonntag ab 15.00 Uhr auf dem Fußballcampus zur Sache gehen.

Nach dem "Köpfel"-Kraftakt jagt der Landesliga-Fünfte am Sonntag gegen Eintracht Plankstadt nach dem nächsten Dreier-Schatz!

Mit der TSG Eintracht Plankstadt hat der ASC noch ein Hühnchen zu rupfen. Beim 2:2 im Hinspiel am 14. Oktober hätte mehr herausspringen müssen als ein Punkt. Die TSG steht nach der 1:3-Heimschlappe gegen Kellerkonkurrent FT Kirchheim mit 13 Punkten auf dem 14. Abstiegsplatz. Mit dem nächsten Sieg könnte das Neuenheimer Flaggschiff (34 Punkte) - u. a. mit den Torschützen David Kiefer & Fabian Springer sowie den Köpfel-Fightern Soh Kushida und Vincenzo Terrazzino im Optimalfall sogar auf den vom 1. FC Mühlhausen (37) belegten dritten Tabellenplatz segeln.

Joseph Weisbrod

"Den Grundstein für die kommende Runde legen"

Eppelheim und sein neuer Trainer Timo Staffeldt müssen in St. Leon ran Neuenheim empfängt Plankstadt

Heidelberg. (bz) Frisch ausgeruht dank des spielfreien Osterwochenendes starten die Landesliga- Fußball des ASV/DJK Eppelheim in ihren Saisonendspurt. Am Sonntag gastiert die Elf von Timo Staffeldt, der nach dem Rücktritt von Daniel Mingrone rund drei Monate früher seinen Posten als Cheftrainer angetreten hat, beim VfB St.Leon.

Zusammen mit Co-Trainer Marcel Hofbauer, der nach dieser Saison zum Ligakonkurrenten ASC Neuenheim wechselt, wechselt sich Staffeldt an der Seitenlinie ab. "Wir haben es so besprochen, dass immer einer von uns die Mannschaft von der Außenlinie betreut", verrät der ehemalige KSC-Profi, "denn von da siehst du Dinge, die schwerer zu erkennen sind, wenn du selbst spielst." Aller Voraussicht nach übernimmt Staffeldt in St.Leon die Leitung von der Bank, Hofbauer dafür nächste Woche beim FV Brühl.

Rein sportlich gesehen geht es zwar nicht mehr um allzu viel, zur Aufstiegsrelegation sind es 13 Punkte Rückstand und zur Abstiegsrelegation elf Zähler Vorsprung. "Wir wollen jetzt vielmehr den Grundstein für die kommende Runde legen", sagt Staffeldt, der sich in den folgenden Wochen genau anschaut, "wer in der jetzigen Phase auf dem Platz Gas gibt."

In St.Leon erwartet den Siebten ein spielstarker Gegner, der mal wieder eine beachtliche Rückrunde absolviert und sich zumindest noch kleine Hoffnungen auf Rang zwei machen darf. "St.Leon ist immer unangenehm für einen Gegner", weiß Staffeldt aus eigener Erfahrung zu berichten, "aber das ist eine spielstarke Mannschaft und gegen solche tun wir uns tendenziell leichter."

Nur eine Partie mit Beteiligung des ASC Neuenheim im Jahr 2019 endete mit mehr als einem Tor Unterschied. Das war die 4:6-Niederlage in Neckarau, als es in der Nachspielzeit noch 4:4 stand. Die Anatomen mögen es folglich packend bis dramatisch, wofür der 3:2-Erfolg am Ostermontag bei der DJK/FC Ziegelhausen/Peterstal exemplarisch steht. "Da haben wir gerade in der ersten Hälfte mehrmals schlecht ausgesehen, dann aber nach unserer Roten Karte den nötigen Willen gezeigt und das Spiel gedreht", sah ASC-Trainer Alexander Stiehlt eine große Willensleistung seiner Schützlinge.

Eine ebenso fokussierte Einstellung ist am Sonntag gegen die TSG Eintracht Plankstadt vonnöten. Seit der 1:3-Niederlage gegen die FT Kirchheim steht die TSG Eintracht auf dem direkten Abstiegsplatz. "Das kann ein Geduldsspiel werden gegen einen Gegner, der definitiv angezählt ist", erwartet Stiehl ein kampfbetontes Spiel und fordert von seiner Mannschaft, "dass wir diesen Kampf annehmen müssen." Lennart Junge kehrt dafür aus seinem dreiwöchigen Studienaufenthalt aus New York zurück, Kapitän Boris Gatzky droht auszufallen.


Mittwoch 17.04.2019 19:30 Uhr
VfL Kurpfalz Mannheim-Neckarau - DJK/FC Ziegelhausen-Peterstal

Samstag 27.04.2019 15:30 Uhr
FV 1918 Brühl - FC Victoria Bammental

Sonntag 28.04.2018 15:00 Uhr
1.FC Mühlhausen - Spvgg 06 Ketsch
VfB St.Leon - ASV/DJK Eppelheim
FT Kirchheim - SV Waldhof Mannheim II
ASC Neuenheim - TSG Eintracht Plankstadt

Spielfrei:FC Türkspor Mannheim, TSV Kürnbach
Heidelberger Nachrichten vom Freitag, 26. April 2019, Seite 24