Landesliga Rhein-Neckar
Saison 2016/17
Vorbericht zum 10. Spieltag

Neuenheim begrüßt am Sonntag den Tabellenvierten FV Brühl zum Landesliga-Spitzenspiel!

Diese Ansage von RB Leipzig-Coach Ralph Hasenhüttl könnte auch zu ASC-Trainer Alex Stiehl passen: "Wir sind keine FCB-Jäger. Das einzige, was wir jagen, ist der Ball." Wobei das Kürzel FCB hier für den FC Bammental und nicht für den FC Bayern steht. Immerhin: Wie der Bundesliga-Emporkömmling ist auch der Landesliga-Aufsteiger ASC Neuenheim Überraschungs-Tabellendritter.

Bärenstarke Defensive gegen treffsicherste Offensive!

Auch wenn die RNZ in der Überschrift ihrer Spieltags-Vorschau über das "Verfolgerduell in Neuenheim" schreibt. Der Neuling schielt keineswegs hoch zum Spitzenreiter FC Bammental, sondern freut sich über jeden Sieg, jeden Punkt für den Klassenerhalt! Eines jedoch hat der ASC mit dem FCB der Landesliga gemeinsam: Die geringe Anzahl von nur acht Gegentoren. An dieser beachtlichen Statistik soll sich möglichst auch gegen den von Altmeister Volker Zimmermann trainierten Tabellenvierten aus Brühl nichts ändern.

Brühl? Da war doch was? Sorry, liebe Brühler: Aber da fällt einem nur der Name Steffi Graf ein, Eure Ehrenbürgerin und unser aller German Tennis Wunder! Auch fußballerisch gesehen ist der FV 1918 Brühl e. V. für den ASC eine große Unbekannte. Dass die erste Begegnung mit dem FV Brühl gleich ein Spitzenspiel sein würde, freut die Anatomen um so mehr.

Und da wird die Neuenheimer Abwehr um Co-Trainer Roman Haas mächtig gefordert sein. Denn mit dem aktuellen Liga-Topgunner Patrick Greulich (schon 9 Tore) kommt die mit 21 Toren derzeit treffsicherste "Abteilung Attacke " an die Tiergartenstraße. Da hofft Alex Stiehl laut RNZ auf die "Probleme in der Defensive" (14 Gegentore). Der ASC-Coach: "Ihre Anfälligkeit in der Hintermannschaft müssen wir ausnutzen."


Neuzugang Soh Kushida aus Tokio
(Foto: Joseph Weisbrod)

Herzlich willkommen beim ASC, Soh Kushida!

Da ist es gut, dass Kapitän und Torjäger-Regisseur Boris Gatzky bei Neuenheim nach seinem Island-Aufenthalt wieder an Bord ist, Ein höchst sympatischer, wenn auch nicht symbadischer Neuer im Neuenheimer Kader muss sich hingegen noch mit intensiven Trainingseinheiten begnügen. Der 25jährige Japaner Soh Kushida muss noch auf die DFB-Freigabe warten. Der technisch beschlagene und laufstarke Mittelfeldspieler aus Tokio ist Doktorand der Chemie an der Uni Heidelberg, fühlt sich beim ASC pudelwohl und wird erfreulicherweise drei Jahre lang in Heidelberg und, wie er selbst sagt, beim Anatomie-Sport-Club bleiben. Herzlich wollkommen und viel Spaß in Heidelberg und beim ASC, Soh!

Joseph Weisbrod

Verfolgerduell in Neuenheim

Brühl kommt Eppelheim freut sich auf Plankstadt

Heidelberg. (bz) Von einer Reihe an Überraschungs-Mannschaften in der FußballLandesliga ragen der ASV/DJK Eppelheim und der ASC Neuenheim heraus. Auf Platz zwei und drei haben es sich die beiden Vertreter aus dem Heidelberger Kreis bequem gemacht. "Unsere Situation hat sich weiter verbessert", sagt Neuenheims Trainer Alexander Stiehl angesichts von drei Erfolgen in Serie. Damit haben sich die Anatomen das Spitzenspiel, das am Sonntag gegen den Tabellenvierten FV Brühl ansteht, selbst erarbeitet. "Die haben mit Patrick Greulich, der jedes Jahr 15 bis 25 Tore schießt, und Roman Gabauer, der ein ehemaliger Schüler von mir ist, zwei herausragende Akteure", warnt Stiehl seine Elf vor der individuellen Klasse der Mannheimer.

Der bis dato offensivstärkste Landesligist (21 Tore) hat seine Probleme eher in der Defensive (14 Gegentore). "Ihre Anfälligkeit in der Hintermannschaft müssen wir ausnutzen", lautet daher die Marschroute des ASC-Trainers.

"Wir können uns nicht beschweren, es läuft richtig gut", hat Eppelheims Trainer Daniel Mingrone allen Grund, gut gelaunt zu sein. Am Sonntag bestreitet seine Elf das prestigeträchtige Derby gegen die TSG Eintracht Plankstadt. "Uns trennen ja nur ein paar Meter, vielleicht kommen dann ein paar Zuschauer mehr", hofft Mingrone auf den passenden Rahmen, "dass wir daheim spielen, sehe ich dabei weder als Vor- noch als Nachteil."

Über den Gegner ist Eppelheims neuer Übungsleiter bestens informiert. "Mit Frank Engelhardt, der zu seiner aktiven Zeit ein richtig guter Kicker war, haben sie einen akribisch arbeiteten Trainer", schätzt Mingrone seinen Kontrahenten sehr, hat aber auch eine vermeintliche Schwäche erkannt, "ihr Stürmer Kuloglu, der schon sieben Mal getroffen hat, ist gesperrt, was sicher kein Nachteil für uns ist". In Eppelheim ist dafür alles an Bord, der Verteidigung des zweiten Tabellenplatzes steht nichts im Wege.

Der TSV Wieblingen muss zum VfB Gartenstadt. Was vor der Runde als Spitzenspiel gehandelt wurde, ist am 10. Spieltag das Duell zweier punktgleicher Verfolger. Der Verlierer droht zu den ersten beiden Rängen ein großes Loch reißen zu lassen. Um das angestrebte Ziel "Klassenerhalt" weiterzuverfolgen, muss der 1. FC Dilsberg aus Heimspielen wie jetzt gegen den TSV Michelfeld Zählbares mitnehmen.

Bei St. Leons Gastspiel in Obergimpern geht es vermutlich nur um die Höhe des Auswärtssieges. Den Tabellenführer FC Bammental (in Neckarau) und den 1. FC Mühlhausen (bei Waldhofs U 23) erwarten schwierige Auswärtspartien.


Sonntag 23.10.2016 15:00 Uhr
VfB Gartenstadt - TSV 1887 Wieblingen
1. FC Dilsberg - TSV 1895 Michelfeld
TSV Obergimpern - VfB St. Leon
ASV/DJK Eppelheim - TSG Eintracht Plankstadt
ASC Neuenheim - FV 1918 Brühl
SV Waldhof-Mannheim II - 1. FC Mühlhausen
VfL Kurpfalz Mannheim-Neckarau - FC Victoria Bammental

FC Dossenheim spielfrei


Rhein-Neckar-Zeitung vom 21.10.2016