Landesliga Rhein-Neckar
Saison 2016/17, 29. Spieltag

Vorbericht zum 29. Spieltag

Sonntag 21.05.2017, 17:00 Uhr
TSV Michelfeld - ASC Neuenheim 1:0 (0:0)

Aufstellung des ASC Neuenheim
  1. Sven Goos
  2. Medin Dokara
  3. Stefan Ginter (59. Sebastian Prior)
  4. Malte Baumann
  5. Boris Gatzky
  6. Daniel Janesch
  7. Vincenzo Terrazzino (50. Caner Tilki, 76. Soh Kushida)
  8. Simon Plewa
  9. Jannik Oestreich
  10. Moritz Furrer (45. Dominic Treiber)
  11. Patrick Schleich

  12. Sebastian Prior
  13. Soh Kushida
  14. Sebastian Kraft
  15. Caner Tilki
  16. Dominic Treiber (ETW)
Tore
  • 1:0 84.Min Carsten Walther

1 Karte für Neuenheim

  • 45.Min Rot für Sven Goos

Mein Gott, Walther: Trotz Unterzahl besserer ASC verliert auch Rückspiel gegen Michelfeld durch TSV-Torjäger!

Das Schmerzlichste am letzten Auswärtsspiel der Saison war die schwere Verletzung von ASC-Rückraumstratege Caner Tilki, der sich in der 75. Minute einen Jochbeinbruch zuzog. Die knappe Niederlage tat weh, weil sie trotz Unterzahl während der gesamten zweiten Halbzeit höchst vemeidbar war. Wie der fupaTV-Bericht zeigt, hatte die Mannschaft von Trainer Alex Stiehl ein Chancenplus von 11 zu 9 gegenüber dem Tabellensiebten.

Die erste Neuenheimer Möglichkeit hatte Moritz Furrer, als er nach einem herrlichen Zuspiel von Sturmpraprtner Patrick Schleich allein auf den TSV- Torwart Sascha Schippl zulief, er aber sich den Ball einen Tick zu weit vorlegte (15.). Zehn Minuten später konnte der Michelfelder Zerberus auch einen Seitschuss von Simon Pkewa nach famosem Steilpass von Kapitän Boris Gatzky parieren (25.). Patrick Schleichs mutige Volleyabnahme nach einem Eckball von Bopris Gatzky zischte knapp über das TSV-Tor (43.). Danach die Schlüsselszene dieser Goldenen Palmbräu-Partie. Nach einem Pass in den freien Raum konnte ASC- Torwart Sven Goos den allein auf ihn zustürmenden TSV-Angreifer nur durch ein Foul vor dem Strafraum stoppen. Dem durchweg überzeugenden Schiedsrichter Timo Noe blieb nichts anderes übrig, als für diese klassische Notbremse die rote Karte zu zücken (44.).

Gleich nach dem Wiederanpfiff hatte erneut Patrick Schleich die Führung in der Pipeline, doch seine flache Hereingabe fand keinen Adressaten (46.). Der für Rot-Opfer Sven Goos in die Neuenheimer Beziehungskiste gewechselte Dominc Treiber konnte sich danach gleich zweimal hintereinander mit zwei Glanzparaden "aufwämen" (47./50.). Die peersonelle Differenz war dem Spielverlauf nicht anzumerken. Selbst der TSV-Berichterstatter attestiertte treffend: "Neuenheim wurde trotz Unterzahl in der zweiten Halbzeit besser" - als der Gegner. Und war der Führung sogar näher als die Mannschaft des scheidenden, vor dem Anpfiff in Ehren veabschiedeten Trainers Rafael Hermida.

In der 65. Minute zog Sebastian Prior nach einem Eckball von Boris Gatzky aus der Drehung ab. TSV-Keeper Sascha Schippl tauchte blitzschnell ins Eck und wehrte den Ball ins Aus ab (65.) - siehe Video auf ASC Facebook. Wie aus dem Nichts die glückliche Führung für die Kraichgauer. Nach einem Einwurf von Neuenheim landete ein Fernpass aus der TSV-Hälfte in der Spitze bei Carsten Walther. Der Torjäger ließ sich nicht lange bitten und jagte den Ball unhaltbar für den tadellosen Torwart Dominic Treiber unter die Latte (83.).

Mein Gott, Walther: TSV-Torjäger schoss drei seiner 13 Saisontreffer gegen den ASC!

Typisch Torjäger eben: Fast das ganze Spiel über dank unerbittlicher Zuwendung u. a. vom Ex-Teamkollegen Medin Dokara gleichsam mit der weißen Tarnkappe unterwegs, nutzte der Kapitän im Stile eines Profikillers seine einzige klare Chance zum Tor des Tages. Mein Gott, Walther! Nach seinem Doppelpack im Hinspiel gelangen dem Kraichgau-Bomber allein drei seiner 13 Saisontreffer gegen den ASC. Auch die letzte Möglichkeit gehörte den konditionsstarken Gästen. Nach Medin Dokaras Rechtsflanke prüfte Jannik Oestreich den bärtigen TSV-Torwart, brachte aber nicht genug Power in den platzierten Flachschuss aus dem Hinterhalt.

Da der ASC in den ersten beiden Stationen dieser denkwürdigen englischen Woche den Klassenerhalt bereits eingepunktet hatte, ließen sich die ASC-Veatowrtlochen das Bier auf der TSV-Sonnenterrasse trotz dieser unnötigen Niederlage schmecken. Beim Rundenabschluss am nächsten Samstag gegen den FC Dossenheim wollen die Anatomen sich unbedingt mit einem finalen Sieg als bester Aufsteiger in die wohlverdiente Sommerpause verabschieden. Doch Vorsicht: Obwohl abgestiegen, zeigt die Mannschaft von Trainer Jan Gärtner - alle Achtung! - Charakter und hat den SV Waldhof II mit einem sehr beachtlichen 2:1-Heimsieg durch Stefan Bergers Tor in der Nachspielzeit an den Alsenweg zurückgeschickt.

Bitterer Nachgeschmack: Mit Caner Tilki verletzte sich ein Dauerleistungsbringer, der wie Torwart Sven Goos mit 28 Einsätzen die meisten Saisonspiele auf dem Konto hat. Wir wünschen Dir einen guten OP- und Genesungsverlauf, lieber Caner!

Joseph Weisbrod

Spielbericht aus der RNZ

Michelfeld tat sich gegen die massierte Neuenheimer Defensive lange schwer. Kurz vor der Pause sah ASC-Keeper Sven Goos nach einer Notbremse die rote Karte. Neuenheim wurde trotz Unterzahl in der zweiten Halbzeit besser. Carsten Walther, der zuvor nur den Pfosten getroffen hatte (60.), sorgte nach der Vorarbeit von Yalman für das 1:0 (83.).

gl

TSV Michelfeld: Schippl Hansen (66. Ince), A. Michel, Liotta, Hodecker, Schwarz, S. Michel, Spilger, Walther, Ghilazghi (46. Aldo), Weinmann (86. Sümer)

ASC Neuenheim: Goos Dokara, Ginter (59. Prior), Baumann, Gatzky, Janesch, Terrazzino (50. Tilki, 77. Kushida), Plewa, Oestreich, Furrer (44. Treiber), Schleich

Spieltag und Tabelle