Kreisliga Heidelberg
Saison 2013/14
Vorbericht zum 17. Spieltag

Neuenheim nimmt neuen Anlauf

Auf dem neuen Campus gegen TSV Pfaffengrund

Heidelberg. (nb) Jens Großmann nur müde lächeln. "Ginge es nach mir, würden ich am liebsten jedes Spiel auswärts antreten", sagte der Trainer des Fußball- Kreisligisten 1. FC Dilsberg. In seiner mittlerweile vierten Saison bei den Gelb- Schwarzen kennt Jens Großmann die Probleme ganz genau, die seinem Verein Jahr für Jahr höheren Ambitionen einen Strich durch die Rechnung machen. Der Sportplatz ist das große Problem, er ist zu klein und im Winter stets in einem schlechten Zustand. "Das ist momentan wieder ein reines Lotteriespiel", berichtet Großmann. Gerade Teams aus der unteren Tabellenhälfte stellten sich hinten rein und lauerten auf Konter. An Fußballspielen sei, so Jens Großmann, kaum zu denken.

1. FC Dilsberg will daheim gewinnen

In der Fremde hat der 1. FC Dilsberg 16 seiner 23 Punkte geholt. "Wären wir daheim ähnlich stark, wären wir auf Rang zwei", rechnete Großmann vor. So ist es nur Rang sieben. "Zu wenig", wie der Trainer einräumt. Im letzten Spiel vor der Winterpause bietet sich jetzt aber noch einmal die "Riesenchance, mit einem Erfolgserlebnis in die Weihnachtspause zu gehen und Boden nach vorne gutzumachen", sagte Jens Großmann vor der Partie am Sonntag um 14.15 Uhr gegen den Dritten FC Rot. Doch die Sache hat einen Haken: Dilsberg hat Heimrecht

Auch in Neuenheim ist es die Sportanlage, die in dieser Saison die Schlagzeilen bestimmt. "Mit unserem Fußballcampus ist es wie mit unserer Mannschaft", schmunzelt ASC-Trainer Matthias Hohmann: "Die Anlage hat großes Potenzial, aber es wird noch ein bisschen dauern, bis wir dieses auch vollständig nutzen können." Am Samstag um 14 Uhr empfängt der ASC den TSV Pfaffengrund zum zweiten Spiel in der neuen Heimat im Neuenheimer Feld. An das eine oder andere Organisatorische muss man sich im Verein erst noch gewöhnen.

Mit Hohmanns Team ist es ähnlich. "Wir sind in einem brutalen Lernprozess den hatten wir uns alle etwas entspannter vorgestellt", erklärte der Coach. Rang acht entspreche nicht den gezeigten Leistungen, zu oft schlage man sich selbst. "Das zieht sich wie ein Roter Faden durch die Saison, dass wir uns gerne selbst ein Ei ins Nest legen", hadert Hohmann. Mit einem Erfolg gegen den starken TSV auf Platz vier will Neuenheim aber noch einmal auf Tuchfühlung zu den vorderen Tabellenplätzen gehen.

Ganz vorne steht nach wie vor Herbstmeister SG Wiesenbach, der sich mit einem Heimspiel gegen den 1. FC Wiesloch in die Winterpause verabschiedet.

	
Samstag, 30.11.2013, 14:00 Uhr
SpVgg Baiertal      - VfB Eberbach 	
ASC Neuenheim       - TSV Pfaffengrund 	
	
Sonntag, 1.12.2013, 14:15 Uhr
FV Nußloch          - FC Victoria Bammental 	
SpVgg. Neckargemünd - VfB Leimen 	
TSV Handschuhsheim  - FC Schatthausen 	
SG Wiesenbach       - 1.FC Wiesloch 	
SG Horrenberg       - BSC Mückenloch 	
1.FC Dilsberg       - FC Rot


Rhein-Neckar-Zeitung vom 29.11.2013