Kreisliga Heidelberg
Saison 2013/14
Vorbericht zum 13. Spieltag

Beim BSC Mückenloch stirbt die Hoffnung zuletzt

Am Sonntag kommt die SpVgg Neckargemünd zum Lokalderby auf den Kirchberg und soll Federn lassen

Heidelberg. (nb) Bei den Fußballern des TSV Pfaffengrund kann man sich gut einschätzen. "Wir spielen sicherlich nicht den schönsten Fußball der Welt", schmunzelt Abteilungsleiter Gerd Wenzel: "Aber wir sind eine sensationelle Mannschaft, in der einer für den anderen alles gibt."

Das reicht in Heidelbergs Kreisliga aktuell für Rang drei. Lediglich eine Niederlage musste das Team von Trainer Michael Weigel in den bisherigen zwölf Partien einstecken. Nur Spitzenreiter SG Wiesenbach hat eine noch bessere Bilanz. Doch auch den Primus hat es gegen den TSV wenn auch nur im Pokal bereits erwischt. Zuletzt wurde der Tabellenvierte FC Bammental besiegt, vom Zweiten FC Rot trennte man sich 0:0. "Spielerisch sind uns solche Mannschaften hoch überlegen", sagt Gerd Wenzel, "aber wir wissen, dass wir unheimlich stabil stehen und sind mittlerweile auch abgebrüht vor dem Tor."

Bescheidenheit im Pfaffengrund

Die Brust bei den vor einem Jahr schon von vielen zum Absteiger auserkorenen TSV-Kickern ist mittlerweile so breit, dass man in das Heimspiel am Sonntag um 14.30 Uhr gegen den 1. FC Dilsberg mit klaren Vorstellungen geht: "Wir werden wieder Punkte mitnehmen", ist sich Wenzel sicher. Auch die Zukunft sieht rosig aus. Zwar habe man wohl den kleinsten Etat der Kreisliga, glaubt Wenzel, aber dafür eine hervorragende A-Jugend, aus der zur neuen Saison neun Spieler herauskommen. Erstmals seit vielen Jahren will Pfaffengrund künftig wieder eine zweite Mannschaft ins Rennen schicken.

Dennoch wird zur Zeit nur der Moment genossen. Das Saisonziel zu überdenken, kommt für die Verantwortlichen des TSV noch nicht in Frage. "Wir sind alle glücklich, wenn wir am Ende 14. werden und nicht absteigen", sagt Wenzel.

Seinem Pendant aus Mückenloch würde man eine solche Aussage aufs Wort glauben. "Stimmungstechnisch haben wir große Reserven nach oben", berichtet Horst Dörfer, der Abteilungsleiter beim BSC Mückenloch, von der Gemütslage beim Schlusslicht. Zehn Niederlagen aus elf Spielen, mit elf die wenigsten eigenen, mit 44 die meisten kassierten Tore der Liga: Wenn Mückenloch am Sonntag die SpVgg Neckargemünd auf dem Kirchberg empfängt, gilt für Horst Dörfer das Motto: "Die Hoffnung stirbt zuletzt." Dörfer: "Das ist schon ein kleines Endspiel, um den Anschluss nicht ganz zu verlieren."

	
Sonntag, 3.11.2013, 14:30 Uhr
SG Horrenberg    - TSV Handschuhsheim 	
VfB Eberbach     - FC Victoria Bammental 	
VfB Leimen       - FC Rot 	
TSV Pfaffengrund - 1.FC Dilsberg 	
FC Schatthausen  - FV Nußloch 	
1.FC Wiesloch    - SpVgg Baiertal 	
BSC Mückenloch   - SpVgg. Neckargemünd 	
SG Wiesenbach    - ASC Neuenheim


Rhein-Neckar-Zeitung vom 31.10.2013