Kreisliga Heidelberg
Saison 2013/14
Vorbericht zum 11. Spieltag

Verlieren verboten! Leimen glaubt an eine Aufholjagd

Der VfB kann sich einen Punktverlust gegen Eberbach kaum erlauben
Pfaffengrund genießt den Moment

Heidelberg. (nb) Dass der VfB Eberbach in der Fußball-Kreisliga Heidelberg kein typischer Aufsteiger ist, war Bernd Riegler bereits vor der Runde klar. "Ich habe damals schon gesagt, dass sie sicherlich den einen oder anderen Favoriten ärgern werden", sagt der Trainer des VfB Leimen und hofft freilich, dass sich sein VfB am Samstag um 17 Uhr vom frechen Emporkömmling nicht aus der Ruhe bringen lassen wird.

Wobei die Favoritenrolle noch zu klären wäre. Schließlich trifft man sich in Leimen als Tabellennachbarn. Während man mit Rang acht in Eberbach mehr als zufrieden ist, muss Riegler auf Ursachenforschung gehen. Zunächst fallen die zahlreichen Ausfälle ins Gewicht. "Wir haben das Verletzungspech gepachtet", beklagt Riegler auch am Wochenende wieder mindestens sechs, "eher mehr", Ausfälle. Allerdings habe man im großen Kader auch ausreichend Qualität,umdies auffangen zu können.

Zuversichtlich stimmen Riegler die Leistungen der vergangenen Wochen. "Gerade das letzte Spiel gegen Horrenberg war wesentlich besser als davor. Umso wichtiger ist es jetzt, mit einem zweiten Heimsieg in Folge nachzusetzen", gibt der Trainer die Richtung vor. Die blütenweiße Weste mit vier Siegen in vier Heimspielen soll also unbedingt unbefleckt bleiben, um den Abstand zu den vorderen Plätzen nicht zu groß werden zu lassen. "Sollten wir bis zur Winterpause nicht mehr als sechs Zähler Rückstand haben, ist noch etwas drin", glaubt Riegler. Aktuell liegt man neun Zähler hinter Spitzenreiter SG Wiesenbach, hat aber noch ein Spiel in der Hinterhand.

In Leimen glaubt man also noch an eine mögliche Aufholjagd. Riegler: "Es scheint, als habe inzwischen auch der Letzte erkannt, dass es nur mit Schönspielen in dieser Klasse nicht geht."

Kleinere Brötchen backt man in Pfaffengrund immer noch. "Das ist nur eine Momentaufnahme", wiegelt Trainer Michael Weigel ab. Doch auch nach zehn Spieltagen hält sich der TSV im vergangenen Jahr nur hauchdünn dem Abstieg entgangen immer noch im vorderen Tabellendrittel. "Wir spielen eine gute Runde bis jetzt, keine Frage", sagt der Trainer des Tabellendritten: "Aber unser Ziel bleibt der Nichtabstieg."

Das Erfolgsrezept sei so einfach wie wirkungsvoll. Beim TSV kämpft und rennt einer für den anderen. "Wir sind eine geschlossene Mannschaft, haben keine herausragenden Einzelspieler", weiß Weigel und sieht sich daher auch am Sonntag um 15 Uhr gegen Aufsteiger FC Bammental eher in der Außenseiterrolle: "Sie sind spielerisch sicher einen Tick stärker einzuschätzen."

Dennoch will Pfaffengrund weiter fleißig der Lieblingsbeschäftigung nachgehen und "Spitzenteams ein bisschen ärgern" (Weigel). Den kommenden Gegner, der punktgleich nur einen Rang schlechter positioniert ist, könnte man durchaus als ein solches bezeichnen.


Freitag, 18.10.2013, 19:30 Uhr
SG Horrenberg      - ASC Neuenheim
	
Samstag, 19.10.2013, 17:00 Uhr
VfB Leimen         - VfB Eberbach
	
Sonntag, 20.10.2013, 15:00 Uhr
TSV Handschuhsheim - SpVgg. Neckargemünd
TSV Pfaffengrund   - FC Victoria Bammental
FC Schatthausen    - FC Rot
1.FC Wiesloch      - 1.FC Dilsberg
BSC Mückenloch     - FV Nußloch
SG Wiesenbach      - SpVgg Baiertal


Rhein-Neckar-Zeitung vom 18.10.2013