Kreisliga Heidelberg
Saison 2012/13
Vorbericht zum 21. Spieltag

Für Handschuhsheim geht es "ums Überleben"

TSV wird jetzt vom ehemaligen Bundesliga-Spieler Demir Duric betreut Am Sonntag in Rettigheim

Heidelberg. (nb) Die kleinsten Brötchen in Heidelbergs Fußball-Kreisliga werden in Handschuhsheim gebacken. Davon ist Jürgen Genthner überzeugt. "Würde man eine wirtschaftliche Tabelle erstellen, wir wären auf dem letzten Platz", sagt der TSV-Spielleiter. Sportlich steht "Hendesse" zumindest etwas besser da. 18 Punkte aus 18 Partien sind aktuell genug für einen Nichtabstiegsplatz. "Die Situation ist prekär, es geht ums Überleben", weiß Genthner.

Um Verstärkungen während der Winterpause hatte man sich zwar bemüht. Bekommen hat der TSV aber keine. Nur auf der Trainerbank hat sich etwas getan. Während der Vorbereitung übernahm der ehemalige Bundesliga-Spieler Demir Duric von Marco Thürer. Nachdem torlosen Remis bei seinem Debüt in der Vorwoche gegen Mückenloch geht es für Duric und seine Elf jetzt zum Tabellennachbarn nach Rettigheim (Sonntag, 15 Uhr). "Rettigheim hängt mit uns unten drin. Das wird ein Sechs-Punkte-Spiel", unterstreicht Genthner die Bedeutung der Begegnung. Verzichten muss Handschuhsheim ausgerechnet auf Kapitän Daniel Jost, der mit einem Muskelfaserriss zuschauen muss. "Jetzt müssen eben die anderen ran", sagt der Spielleiter und verspricht: "Die Jungs sind heiß und werden alles geben, um den Klassenerhalt zu erreichen." Dafür würden aber noch 20 Punkte fehlen, glaubt Genthner.

Diese Sorgen hat man beim 1. FC Wiesloch nicht. Wenngleich Trainer Özdemir Öztürk trotz Rang sieben zugibt, mit einem Auge immer auch nach unten zu blicken. "Wir wollen so schnell wie möglich nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben", erklärt Öztürk. Man sei beim 1.FCW "auf dem Weg, langsam etwas Gutes aufzubauen". Drum war es auch weniger das Unentschieden aus der Vorwoche in Neckargemünd, sondern viel mehr die Art und Weise, wie dieses zustande gekommen war, was dem Trainer missfiel."Es ist uns nicht gelungen, unser Spiel aufzuziehen. Von daher können wir über den Auswärtspunkt froh sein", erinnert sich Öztürk. Ich hoffe, dass uns das daheim gegen Leimen wieder besser gelingt", gibt sich der Trainer zuversichtlich. Mit einem Dreier könnte der 1. FCW bis auf einen Zähler an den viertplatzierten VfB Leimen heranrücken. Dann würde Öztürk sogar wagen wollen, beim Blick auf die Tabelle ein wenig zu schielen: "Das Spiel gegen Leimenist für uns natürlich eine Chance,nach oben zu gucken." Immer nur mit einem Auge selbstverständlich.

Durch ein 0:0 in der Vorwoche in Rot konnte der TSV Pfaffengrund die "Rote Laterne" vorerst an die SG Dielheim weiterreichen. Gegen den FC Schatthausen (Sonntag, 15 Uhr) soll der Aufwärtstrend fortgesetzt werden. Zeitgleich empfängt die SGD zuhause den Tabellenzweiten 1. FC Mühlhausen.

 
Samstag, 9.3.2013 15:00 Uhr
1. FC Dilsberg      ASC Neuenheim

Sonntag, 10.3.2013 15:00 Uhr
TSV Rettigheim      TSV Handschuhsheim
SpVgg Baiertal      FV Nußloch
TSV Pfaffengrund    FC Schatthausen
SG Horrenberg       FC Rot
SG Dielheim         1. FC Mühlhausen
1. FC Wiesloch      VfB Leimen
BSC Mückenloch      SpVgg Neckargemünd


Rhein-Neckar-Zeitung vom 8.3.2013