Kreisliga Heidelberg
Saison 2011/12
Vorbericht zum 25. Spieltag

Der FC Rot will Punkte stehlen

Heute fahren die Landesliga-Absteiger motiviert zum ASC Neuenheim

Heidelberg. nb Beste Auswärtsmannschaft, bestes Heimteam, gefährlichster Angriff, sicherste Abwehr und zehn Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger: Der FC Dossenheim thront in Heidelbergs Fußball-Kreisliga unangefochten über der Konkurrenz.

Dabei war es ausgerechnet Dossenheims Coach Uwe Gramlich, der vor der Saison die Ausgeglichenheit der Liga in der Vordergrund gestellt hatte. "Den einen Topfavoriten, der die Liga dominiert, wie es in den letzten drei Jahren der Fall war", orakelte Gramlich vor Rundenbeginn gegenüber der RNZ, "der fehlt." Dennoch: So richtig überraschen kann die nahezu makellose Bilanz mit bisher 18 Siegen bei drei Unentschieden und drei Niederlagen in Dossenheim niemanden. Man war sich der Qualität des Spielerkaders durchaus bewusst. Auch dass viele Kontrahenten den FCD schon vor der Saison ganz oben auf ihrer Liste hatten, fand Gramlich "ganz normal, wenn man zuvor zweimal Dritter war."

Jetzt, sechs Spieltage vor Schluss, scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis man in Dossenheim die Korken knallen lassen kann. Im "Fernduell" mit Neuenheim wenn man das ob des großen Abstandes in der Tabelle noch so bezeichnen kann muss die Gramlich-Elf am Sonntag um 15 Uhr nachlegen. Auswärts trifft man auf den TSV Pfaffengrund. Die Überraschungsaufsteiger um Trainer Bernd Riegler mussten sich im Vorspiel beim Spitzenreiter nur knapp mit 1:2 geschlagen geben, sind aber zuhause weitaus stärker. 22 der bisherigen 30 Punkte konnte man auf dem eigenen Platz einfahren.

Bereits heute Abend kann der ASC Neuenheim vorlegen. Um 19 Uhr empfängt man mit dem FC Rot eine Mannschaft, die in der letzten Saison noch Landesliga-Fußball gespielt hatte, die sich im Kreisliga-Mittelfeld aber pudelwohl fühlt. In Rot ist man zufrieden mit dem aktuellen zehnten Tabellenplatz, mit dem Trainergespann um Frank Schumacher wurde bereits in der Winterpause eine Abmachung für die nächste Saison getroffen. "Wir sind nach zwei Abstiegen in Folge in der Liga angekommen", erklärte Schumacher: "Das war unser Ziel. Wir wollten uns etablieren und so schnell wie möglich nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben." Zehn Punkte Vorsprung haben seine Schützlinge bereits auf den ersten Absteiger 1. FC Wiesloch herausgespielt. Mit einem Auge schielt man sogar noch auf Rang sieben, der nur zwei Pünktchen entfernt ist.

"Back to Rot" hatte man vor der Runde als Motto ausgerufen. Eigengewächse aus der Jugend und ehemalige Roter Spieler sollten das Mannschaftsbild prägen. "Das ist voll aufgegangen", strahlt Schumacher. Vor allem vom Teamgeist innerhalb seiner Elf ist der Trainer begeistert, der Zusammenhalt sei hervorragend, die Stimmung prächtig.

Darum fahre man auch zum ASC Neuenheim nicht, um zu verlieren. "Wir wollen zumindest einen Zähler mitnehmen", versichert Schumacher, dem das Hinspiel noch im Gedächtnis ist. Mit 1:4 verlor der FCR vor heimischer Kulisse und bekam die Neuenheimer Stärken schmerzhaft vor Augen geführt. Im schnellen Spiel nach vorne macht dem ASC keiner etwas vor. Schumacher: "Ihre Stärke liegt definitiv in der Offensive, im Konterspiel." Darum wolle man "defensiv gut gestaffelt stehen und nach vorne spielen, ohne blind ins Verderben zu rennen."


Freitag, 20. April 2012, 19:00 Uhr
ASC Neuenheim     - FC Rot
BSC Mückenloch    - TSV Handschuhsheim

Samstag, 21. April 2012, 17:00 Uhr
SV Waldhilsbach   - 1.FC Dilsberg

Sonntag, 22. April 2012, 15:00 Uhr
TSV Rettigheim    - SpVgg. Neckargemünd
TSV Pfaffengrund  - FC Dossenheim
SG Viktoria Mauer - VfB Wiesloch
SpVgg Baiertal    - VfB Leimen

Sonntag, 22. April 2012, 17:00 Uhr
1.FC Wiesloch     - SG Horrenberg


Rhein-Neckar-Zeitung vom 20.4.2012