Kreisliga Heidelberg
Saison 2011/12
Vorbericht zum 24. Spieltag

Riesenstimmung in Horrenberg

Heute gegen Rettigheim

Heidelberg. (nb) Bei der SG Horrenberg könnte die Stimmung nicht prächtiger sein. Nach einer miserablen Vorrunde ist die Mannschaft von Trainer Ralph Förster (Foto: Pfeifer) durchgestartet. Drei Siege in Serie konnte man zuletzt einfahren, dabei mit dem BSC Mückenloch und SV Waldhilsbach zwei Konkurrenten im Kreisliga-Tabellenkeller schlagen. "Damachtes gleichmehrSpaß",freut sich Förster über die guten Ergebnisse, die seiner Elf neun Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz beschert haben.

Von einer Vorentscheidung, einem frühzeitigen Klassenverbleib, will Förster aber nichts wissen: "Wir betrachten es von Spiel zu Spiel, der Abstiegskampf ist noch nicht vorbei." Schließlich habe man heute wieder einen "ganz dicken Brocken" auf dem Teller. Um 19.30 Uhr empfängt Horrenberg den TSV Rettigheim. Der 44-Jährige erwartet einen offenen Schlagabtausch: "Das war schon immer ein heißes Duell, nun ist es auch noch ein Freitagabendspiel."

Mit Erklärungsversuchen, warum die SGHin sechs Partien in diesem Jahr schon mehr Punkte (15) holen konnte als in 17 vor der Winterpause (14), tut sich Förster schwer. Ob beim 6:0-Sieg gegen Mückenloch der Knotengeplatztist? "Das sind immer solche Floskeln", schmunzelt Förster, "ich weiß es nicht." Man profitiere auf jeden Fall davon, dass im Vergleich zur Vorrunde mehr Spieler unter der Woche trainieren könnten, zudem seien die beiden Neuzugänge Steffen Kritter und Mario Burato Verstärkungen. Fakt ist: "Die Freude ist riesig. Wir waren schließlich lange genug unten drin" (Förster). Jetzt gehe es darum, die Saison "zum Schluss für alle Beteiligten gütig zu beenden."

Ähnlich lässt sich die Lage beim TSV Handschuhsheim beschreiben. Die "Abschiedstournee" von Trainer Alexander Stiehl bestreitet der TSV im Mittelfeld. "Das ist natürlich schwierig im Tabellenniemandsland", räumt Stiehl ein, "da benötigt die Mannschaft viel Motivation von außen und von mir." Mittlerweile wartet man seit vier Spielen auf einen Sieg, sei aber "nicht total unzufrieden." Schließlich spielte derTSVgegen die Top- Drei. Lediglich die Punkteteilung gegen Pfaffengrund ärgert Stiehl. Ansonsten laufe alles in geregelten Bahnen, sagt Stiehl: "Die Jungs geben nach wie vor ordentlich Gas.EinLeistungsabfall ist nicht festzustellen."

An den nächsten Heimspiel-Gegner, die SpVgg Baiertal, am Sonntag um 15 Uhr erinnert man sich in "Hendesse" gut. Der 2:1-Auswärtssieg des TSV war "für beide Mannschaften ein richtungsweisendes Spiel", weiß der TSV-Coach. Im Anschluss konnte auch die SpVgg eine Serie starten statt in den Tiefen des Tabellenkellers begegnet man sich jetzt als Nachbarn auf den Rängen sieben und acht. Stiehl: "Da können wir uns jetzt beide über den verschlafenen Start ärgern."

Zu einer Vorentscheidung an der Tabellenspitze könnte es derweil in Leimen kommen. Der VfB empfängt zum Verfolgerduell die SG Mauer. Ein "Dreier" ist für beide Teams unabdingbar, um am zweitplatziertenASCNeuenheim dran zu bleiben und den Relegationsplatz nicht aus den Augen zu verlieren. Der Anatomie- Sportclub hat auf dem Papier eine vermeintlich leichte Aufgabe. Zu Hause empfängtmanamSonntagum15 Uhr den vorletzten 1. FC Wiesloch.


Freitag, 13. April 2012, 19:00 Uhr
VfB Wiesloch        - TSV Pfaffengrund

Freitag, 13. April 2012, 19:30 Uhr
SG Horrenberg       - TSV Rettigheim

Samstag, 14. April 2012, 15:00 Uhr
1.FC Dilsberg       - BSC Mückenloch

Sonntag, 15. April 2012, 15:00 Uhr
TSV Handschuhsheim  - SpVgg Baiertal
VfB Leimen          - SG Viktoria Mauer
FC Rot              - FC Dossenheim
ASC Neuenheim       - 1.FC Wiesloch
SpVgg. Neckargemünd - SV Waldhilsbach


Rhein-Neckar-Zeitung vom 13.4.2012