Heidelberg Kreisliga
Saison 2011/12, 30. Spieltag

Vorbericht zum 30. Spieltag in der Rhein-Neckar-Zeitung

Samstag 26. Mai 2012, 17:00 Uhr
ASC Neuenheim - VfB Wiesloch 5:1 (3:1)

Aufstellung des ASC Neuenheim
  1. Burak Polat
  2. Andrew Harrington (61. Matthew Orlowski)
  3. Lino Katzenberger
  4. Felix Frank
  5. Marco Wacker (25. Emanuel Smarsly)
  6. Lukas Bachert
  7. Daniel Toma
  8. Atilla Ercan (46. Stefan Holter)
  9. Mathias Riedesel
  10. Fatih Akdis
  11. Ryan Quintal
  12. Patrick Helten
  13. Andreas Roth
  14. Stefan Holter
  15. Emanuel Smarsly
  16. Matthew Orlowski
  17. Benny Bolich (ETW)
Tore
  • 1:0 7.Min Daniel Toma, nach Pass von Mathias Riedesel
  • 2:0 0.Min Mathias Riedesel, Freistoss
  • 2:1 19.Min Tim Saladin
  • 3:1 38.Min Mathias Riedesel, nach Pass von Ryan Quintal
  • 4:1 46.Min Stefan Holter,, nach Rückpass von Ryan Quintal
  • 5:1 61.Min Daniel Toma, Kopfball nach Freistoss von Mathias Riedesel

Vizemeister ASC Neuenheim mit Vollgas in die Landesliga-Relegation gegen Sandhofen!

Entzünde Dein Feuer: Nicht einfach für zwei Mannschaften, für die es am letzten Spieltag um nichts mehr geht. Immerhin hat der bereits vor dem Anpfiff als Vizemeister für die Aufstiegsrunde qualifizierte ASC Neuenheim mit diesem überzeugenden Sieg nochmals einen kräftigen Schluck Selbstvertrauen getankt für das Relegationsspiel gegen die SpVgg 03 Sandhofen. Die Mannheimer haben sich gleichzeitig im Landesliga-Herzschlagfinale durch einen 5:0-Sieg gegen den TSV Wieblingen auf den vierletzten Tabellenplatz vorgeschoben und die Konkurrenten SG Dielheim und TSV Mittelfeld zum Abstieg verdammt.

Der ASC setzt das ESC-Motto "Light your fire" schnurstracks in die Praxis um. Bereits nach sieben Minuten schickt Ersatz-Kapitän (für Patrick Helten) Mathias Riedesel seinen Kollegen Daniel Toma auf die Pfingstreise. Der vor Tatendrust strotzende Mittelfeldspieler schmuggelt den Ball mit Chuzpe und dem Heiligen Geist an VfB-Keeper Tobias Schnmidt zur frühen Führung über die Linie. Mit einem direkt verwandelten Freistoß vollendet Standard-Maestro Riedesel den Neuenheimer Doppelschlag zum 2:0 (9.).

Der Tabellenzehnte kommt noch einmal heran. Zwar kann der junge ASC-Torwart Burak Polat, der Stammhalter Benny Bolich souverän vertritt, ein platziertes VfB-Geschoss gerade noch aus der Ecke hechten. Doch gegen den Abstauber von Tim Saladin hat der Hochbegabte aus der VfR Mannheim-Fußballschule keine Haltbarkeitschance (20.). Auch am dritten Neuenheimer Treffer vor der Pause ist der überragende Offensiv-Allrounder Mathias Riedesel urheberrechtlich beteiligt. Nach einem Doppelpass mit Mittelstürmer Ryan Quintal vollstreckt der Neuenheimer Kreativdirektor zum 3:1-Pausenstand (38.).

Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff kam, sah und siegte der eingewechselte Stefan Holter. Nach intelligentem Rückpass von Ryan Quintal besorgt der schlaksige Angreifer mit seinem ersten Ballkontakt und einem trockenen Präzisionsschuss das 4:1 (46.). Dem zur Leblosigkeit neigenden Gast lugt der Organspendeausweis nun schon bedenklich aus der Brieftasche. Die Anatomen hingegen haben Blut geleckt und setzen immer wieder gekonnt das Skalpell an der VfB-Kehle an.

59. Minute: Stefan Holter schaltet auf der rechten Außenbahn den Christoph-Gebhardt-Gedächtnisturbo ein. Seine stramme Maßflanke nimmt Ryan Quintal im Stile eines Big Mac Goalgetter volley und jagt ihn ins Netzwerk. Doch mit seiner einzigen Fehlentscheidung versagt der ansonsten hervorragende Schiedsrichter Uwe Welker (Mannheim) dem Klassetor wegen einer angeblichen Abseitsposition des Torschützen die gerechte Anerkennung.

Die Mannschaft von Trainer Matthias Hohmann, der angesichts des lockenden Relegationskrimis personell kräftig rochiert hat, spielt weiter unbeirrt auf Angriff. Der Lohn zwei Minuten später. Mathias Riedesel adressiert einen seiner berühmten Freistöße wie an der Schnur gezogen über die VfB-Abwehr hinweg auf den langen Pfosten. Dort findet Komplettfußballer Daniel Toma mit seinem Kopfballaufsetzer genau das Nadelöhr zwischen VfB-Torwart und Pfosten (61.).

Nicht nur der auf sich allein gestellte Gästesturm, der ganze VfB steht inzwischen im Abseits des von Neuenheim technisch und läuferisch dominierten Geschehens auf dem sonnenüberfluteten Rasen. Fatih Akdis (63./69.), Daniel Toma (84.) und Ryan Quintal (86.) hätten das Ergebnis noch deutlich höher schrauben können. So aber bleibt es beim letztlich auch in der Höhe verdienten 5:1-Erfolg gegen energiesparende "Baku? Akku leer"-Wieslocher.

Sandhofen-News: "Der Weihnachtsmann ist schon früher da"

Während der Gast die Saison 2011/2012 im Niemandsland der Tabelle auf dem zehnten Platz beendet, geht es für den ASC Neuenheim (56 Punkte, 61:32 Tore) nun um die Wurst: den Aufstieg in die Landesliga Rhein-Neckar! Dort konnte der Mannheimer Vertreter SpVgg 03 Sandhofen sich quasi im Fotofinish gegen die SG Dielheim (0:5-Heimschlappe gegen VfB Gartenstadt) und TSV Mittelfeld (0:1 beim VfB Eppingen) aufgrund des besseren Torverhältnisses durchsetzen. Somit wird unfreiwillig aktuell, was der Landesligist auf seiner Website als "News" verkündet: "Der Weihnachtsmann ist schon früher da", heißt es über einem Mannschaftsfoto des Landesliga-Aufsteigers der Saison 2008/2009 (!).

Am nächsten Samstag (2. Juni) treffen im Halbfinale um den Aufstieg mit dem ASC Neuenheim der Vizemeister der Kreisliga Heidelberg und mit der SpVgg 03 Sandhofen der Viertletze der Landesliga Rhein-Neckar aufeinander. und der mit Spannung erwartete Relegationskrimi findet auf neutralem Platz statt. Sobald der Spielort feststeht, werden wir Euch informieren.

Das beigefügte Teamfoto (von Werner Rehm) zeigt den Vizemeister der Kreisliga Heidelberg vor der Begegnung gegen den VfB Wiesloch. Neuenheim legte den Grundstein für diesen Riesenerfolg vor allem durch eine mehr als halbjährige Serie von 16 Spielen ohne Niederlage. Die exzellente Saison 2011/2012 wird gekrönt durch den Spatenstich mit OB Eckart Würzner) für den FußballCampus Neuenheim & Handschuhsheim (siehe PDF-Heidelbergseite aus dem "Mannheimer Morgen" bitte runterscrollen)!

Alle Achtung: Der Dank und ein dickes Kompliment gehen an das gesamte ASC-Team (inkl. der herben Winterpausen-Verluste Christoph Gebhardt, David Keller und Ex- Kapitän Tim Thumulka) mit Trainer Matthias Hohmann, Co-Trainer und Topsechser Andreas Roth sowie last but not least an Physio(wunder)mann Carsten Hannemann.

Frohe Pfingsten!

Joseph Weisbrod

Spieltag und Tabelle