Heidelberg Kreisklasse A
Saison 2008/09, 26. Spieltag

Vorbericht zum 26.Spieltag in der Rhein-Neckar-Zeitung

Sonntag, 10. Mai 2009, 15 Uhr
1. FC Dilsberg - ASC Neuenheim 3:2 (1:0)

Aufstellung des ASC Neuenheim
  1. Andreas Bäumle
  2. Felix Frank
  3. Heiko Mundt
  4. Andreas Bardelli
  5. Felix Louis
  6. Matthias Hohmann
  7. Simon Gatt
  8. Miguel Bernal (58. Vincent Schneider)
  9. Emanuel Smarsly
  10. David Keller
  11. Satnam Gill (40. Sajan Wagner)
  12. Mark Schröder
  13. Sajan Wagner
  14. Vincent Schneider
  15. Oliver Amaya (ETW)
Tore
  • 1:0 17.Min Ali Dilber
  • 2:0 56.Min Ali Dilber
  • 3:0 63.Min Sven Lorenz
  • 3:1 71.Min Emanuel Smarsly
  • 3:2 76.Min David Keller

Furiose Neuenheimer Aufholjagd auf dem Dilsberg nicht belohnt!

Es steht Drei zu Null für den Gastgeber. Die Bambinis unter den Dilsberger Fans hauen unermüdlich auf ihre Trommeln und schreien: "Dilsberg vor, noch ein Tor." In der Tat fallen an diesem sonnigen Muttertag noch zwei Tore. Jedoch nicht für den FC, sondern für den Gast aus Heidelberg. Neuenheim blies in den letzten 20 Minuten zur Mutter aller Aufholjagden und schaffte gegen die am Ende sturmreife Bergfeste fast noch das verdiente Unentschieden.

Der personell chronisch geschwächte Anatomie-Sportclub (neben Stammtorwart Oliver Amaya fehlen u. a. Patrick Helten, Stefan Holter, Simon Keller und Christian Warnemann verletzungsbedingt) ist dem FC Dilsberg in puncto Spielanlage, taktischer Ordnung und Ballbesitz von Beginn an ebenbürtig. Nur im Angriff hat der Gastgeber im ersten Durchgang die größere Durchschlagskraft und Effizienz. Begünstigt durch einen Abwehrfehler, geht der FC durch seinen quirligen Angreifer Ali Dilber in der 17. Minute in Führung.

Der ASC Neuenheim, in dessen Mittelfeld der überragende Spielertrainer Matthias Hohmann nahezu sämtliche Fäden zieht, schafft es trotz flüssiger Kombinationen nicht, die interaktive Lücke zwischen Mittelfeld zu schließen und die beiden Spitzen David Keller und Emmanuel Smarsly vor allem über die Außenbahnen gefährlich in Szene zu setzen.

Auch nach der Pause sehen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie. Bei der ersten Stippvisite im Neuenheiner Strafraum erhöht Dilsberg auf 2 : 0. 56. Minute: Ein Freistoß segelt so lange durch die milde Mailuft, dass sich Blütenpollen auf dem Ball niederlassen können, bevor er im Strafraum auf das Haupt des nicht eben hochwüchsigen Wirbelstürmers Ali Dilber fällt. Dessen tückischen Hinterkopfball kann ASC-Torwart Andreas Bäumle, der für den gezerrten Stammkeeper Oliver Amaya die Neuenheimer Beziehungskiste hütet, zwar abwehren. Aber nur vor Dilbers flinke Füße, dessen rechter blitzschnell vollstreckt.

Als dann auch noch der antriebsstarke Sven Lorenz in der 70. Minute per Kunstschuss in den Neuenheimer Torwinkel trifft, scheint der Rose vom Dilsberg kein Leid mehr zu drohen. Das denken wohl auch die einheimischen Akteure auf ihrer grünen Freilichtbühne. Werch ein Illtum! Würde wohl der Dichter Ernst Jandl sagen. Die Neuenheimer zeigen kollektiv Charakter und geben trotz des scheinbar aussichtslosen Rückstandes nicht auf. Im Gegenteil: Die mächtig Dampf machenden Hohmänner steigern sich in eine grandiose Aufholjagd hinein.

71. Minute: Emmanuel Smarsly, ein Renner und Kämpfer vor dem Herrn, wühlt sich von der rechten Seite horizontal nach innen durch und jagt die Kugel ansatzlos per Aufsetzer ins Dilsberger Netz. Fünf Minuten später: David Keller spritzt instinktsicher in eine scharfe Rechtsflanke und vollendet aus wenigen Metern zum 2 : 3 (76.). Nun rollt der ASC-Express. Das Dilsberger Burgfestspiel entwickelt sich zum Thrilller la Stieg Larsson, in dem der FC-Strafraum zum dramatischen Tatort wird. Doch die Bergfeste Dilsberg wankt bedenklich, aber sie fällt nicht. Dabei haben David Keller (88.) und Simon Gatt (90.) den Neuenheimer Punktgewinn auf dem Fuß bzw. auf dem Kopf.

Am Ende gelingt dem FCD ein wichtiger Sieg gegen den Abstieg und die glückliche Revance für die 1 : 5-Hinspielschlappe. Der nunmehr punktgleiche ASC Neuenheim kann am nächsten Sonntag beim TSV Pfaffengrund auch die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigen.

Joseph Weisbrod

Spielbericht aus der RNZ

In einem durchwachsenen Spiel war der FC im ersten Durchgang die aktivere Mannschaft und ging durch einen Treffer von Dilber in Führung (17.). Der FC beherrschte in der Folge das Spiel, kam jedoch zunächst nicht zu weiteren Toren. Nach dem Wechsel war es erneut Dilber, der einen Torwartfehler zum 2:0 ausnutze (56.). Mit einem Sonntagsschuss gelang Sven Lorenz in der 63. Minute das 3:0. Neuenheim gab jedoch nicht auf verkürzte durch Tore von Smarsly und Keller noch auf 2:3 (71. und 76.). Neuenheim warf nun nochmal alles nach vorne, schaffte es jedoch nicht mehr den Ausgleich zu erzielen.

hg

Spieltag und Tabelle