Heidelberg Kreisliga
Saison 2012/13, 33. Spieltag

Vorbericht zum 33. Spieltag in der Rhein-Neckar-Zeitung

Samstag 18.5.2013, 17:00 Uhr
ASC Neuenheim - TSV Pfaffengrund 0:0

Aufstellung des ASC Neuenheim
  1. Bastian Orth
  2. Emanuel Smarsly
  3. Patrick Helten
  4. Felix Frank
  5. Michael Ziegler (72. Andreas Roth)
  6. Atilla Ercan
  7. Yves Hillger (46. Stefan Holter)
  8. Daniel Toma
  9. Timo Mifka
  10. Boris Gatzky
  11. Serdar Özbek
  12. Stefan Holter
  13. Andreas Roth
  14. Burak Polat (ETW)
Tore

  Fehlanzeige

ASC, BSC, ESC: Das letzte Neuenheimer Heimspiel gegen den TSV Pfaffengrund endet glanz- und torlos!

Im Malmöer Siegerlied "Only Teardrops" der dänischen Sängerin Emelie de Forest beim Eurovision Song Contest heißt es: "Wie viele Male kann man gewinnen und verlieren?" In der Kreisligasaison 2012/13 genau 32 Mal. Nur Tränen? Zum Heulen war das wohl letzte Heimspiel des Anatomie-Sportclubs Neuenheim 1978 e. V. nach mehr als 34 Jahren auf der Sportanlage am Harbigweg zwar nicht. Doch ein rauschendes Stadtteilfest zwischen dem ASC Neuenheim und dem TSV Pfaffengrund sahen die relativ zahlreichen Zuschauer auch nicht.

ASC, BSC, ESC: Das Null zu Null war in puncto Unterhaltungswert eher ein Kontrastprogramm zum hochtorigen Mittwochslottospiel in Mückenloch, das Neuenheim mit 3 : 7 gewann. Mit einem Sieg hätte der Gast den Klassenerhalt noch vor dem letzten Spieltag sichern können. Und die Mannschaft des nicht nur kopfballstarken Spielertrainers Michael Weigel, vor Saisonbeginn noch im anatomischen Abwehrdienst , konnte durchaus zeigen, warum sie nach einer unterirdischen Hinrunde zu den stärksten Rückrundenteams zählt. Der TSV versäumte die durchaus möglichen "Three Points" , weil dessen Angreifer drei glasklare Torchancen versiebten.

Der Gastgeber hatte die erste lauwarme Möglichkeit erst nach einer halben Stunde. Ein 30-Meter-Freistoß von Patrick Helten verfehlte das rechte Außennetz nur knapp. Eine der schönsten Kombinationen nach einem fulminanten Flankenlauf von Außenbahner Emanuel Smarsly schloss Boris Gatzky mit einem beherzten Torschuss ab (45.).

Die Führungsoptionen für die forschen Gäste ergaben sich erst nach dem Wiederanpfiff der tadellosen Schiedsrichterin Evelyn Holtkamp. 52. Minute: TSV-Stürmer Kazemir Marek dribbelt allein auf das ASC-Tor zu, scheitert aber an Torwart Bastian Orth, der ihm beim Umkurvmanöver den Ball vom einschussbereiten Fuß pflückt. 70. Minute: Neuenheims ebenso langer wie zuverläsiger Abwehrchef Michael Ziegler klärt kurz vor der Torlinie. Kurz darauf hat der ASC- Mittelfeldkreative Boris Gatzky Pech mit einer filigranen Bogenlampe über den weit vor seinem Kasten stehenden Pfaffengrunder Keeper Chhristian Branz (71.). Dann ist Kazemir Marek erneut völlig allein vor Orth und hebt den Ball überhastet an dessen offener Beziehungskiste vorbei (75.).

Das Finale gehört dann dem ASC. 79. Minute: Timogol Mifka, wegen seines ausgefallenen Israel-Flugs doch an Bord, touchiert mit einem knallharten Aufsetzer aus der Drehung den linken Außenpfosten. Eine Zigarettenlänge später scheitert der ASC-Rekortorschütze mit einem raffinierten Heber (85.). Die letzte Neuenheimer Entscheidungsmöglichkeit hat Topgunner Serdar Özbek mit einem Freistoß, der aber deutlich über den linken Torwinkel segelt (86.).

Ein Sonderlob gebührt dem jungen Mannheimer Schiedsrichtergespann: Das gemischte Trio mit Spielleiterin Evelyn Holtkamp und deren Assistenten Nina Schneider und Rafal Krolik (siehe Foto) machte nicht nur optisch, sondern vor allem leistungsmäßig eine "Bella Figura". Das konzentrierte, vorbildlich aufeinander abgestimmte Gespann hatte mit dem allerdings äußerst fairen Stadtteilderby keinerlei Probleme.

Während der ASC Neuenheim im letzten Saisonspiel mit einem Remis am nächsten Samstag bei der SG Horrenberg den vierten Tabellenrang endgültig sichern und im Optimalfall den 16. Sieg der Saison 2012/13 feiern kann, hat der TSV Pfaffengrund zu Hause ein echtes Endspiel um den Nichtabstieg gegen den unteren Tabellennachbarn VfB Wiesloch. Der ASC rückt seinem Nachbarn für dieses Überlebensduell die Daumen!

Nach dem vereinshistorischen letzten Heimspiel plünderte die Hohmann-Band beim gemeinsamen Abendmahl in Stephan Walters Clubhausgarten die Mannschaftskasse. Und so mancher ausgelassene Spieler zeigte zur Leadgitarre von Timogol "Slowhand" Mifka, dass er am Ball besser ist als mit den Stimmbändern und ungekehrt. Die offizielle Saisonabschlussfeier findet am Freitag, dem 7. Juni, an gleicher Wirkungsstätte nach der Jahreshauptversammlung statt.

Joseph Weisbrod

Spieltag und Tabelle