Heidelberg Kreisliga
Saison 2012/13, 25. Spieltag

Montag 1.4.2013, 15:00 Uhr
FC Schatthausen - ASC Neuenheim 0:1 (0:0)

Aufstellung des ASC Neuenheim
  1. Bastian Orth
  2. Emanuel Smarsly
  3. Felix Frank
  4. Moritz Schäfer (51. Vincent Schneider)
  5. Michael Ziegler
  6. Atilla Ercan
  7. Yves Hillger (71. Andreas Roth)
  8. Daniel Toma
  9. Mathias Riedesel
  10. Serdar Özbek
  11. Stefan Holter (61. Timo Mifka)
  12. Vincent Schneider
  13. Timo Mifka
  14. Andreas Roth
  15. Burak Polat (ETW)
Tore
  • 0:1 78.Min Serdar Özbek, Foulelfmeter an Timo Mifka

2 Karten für Neuenheim

  • 49.Min Gelb für Mathias Riedesel
  • 90.Min Gelb für Andreas Roth

DFB-Hansi sah viel Flick-Schusterei: ASC gewinnt knapp, weil ohne Gegentor in Schatthausen!

Kein Aprilscherz, eher ein Aprilschmerz war dieses am Ende höchst spannende Spiel für den denkbar knapp unterlegenen Gastgeber. In einem Kreisligamatch, das fußballästhetisch weit näher am Nullplusultra als am Nonplusultra war, konnten die Zuschauer sich immerhin am wärmenden Glanz eines Planeten erfreuen, an dessen Existenz kaum noch jemand geglaubt hat. Doch die unerwartete Sonnenenergie in Schatthausen schien vor allem die Security-Abteilungen der Tabellennachbarn aufzuladen. Das Defensivpersonal konzentrierte sich mit Kopfballstärke und Zweikampfgeschick auf das Wesentliche seines Jobs: das nachhaltige Verhindern von Torchancen.

Ins brasilianische Notizbuch bzw. iPhone des vom Stadionsprecher begrüßten Co-Trainers der Nationalmannschaft dürfte es jedenfalls keiner der Akteure geschafft haben. Statt schnellen Ballstaffetten, verwirrenden Kurzpässen und kernigen Torschüssen sah Hansi Flick eine über weite Strecken zerfahrene, hektische Partie mit latentem Hang zur technischen Flickschusterei. Immerhin: Taktische Ordnung, Disziplin und Einsatz stimmten! Nach einigen unausgegorenen Möglichkeiten hat der FC die erste nennenswerte Chance. Ein strammer Kopfball streicht um Haaresbreite über den rechten Neuenheimer Torwinkel (30.).

Wieder eine halbe Stunde später steckt ASC-Kapitän Mathias Riedesel im Strafraum auf Stürmer Serdar Özbek durch. Der Flatrate-Torjäger scheitert aus der Drehung am stämmigen FC-Torwart Benjamin Bähr (60.). Vier Minuten später dieselben Hauptdarsteller am Set. Serdar Özbek umkurvt den bärigen Bähr, der ihn elfmeterreif zu Fall bringt. Der Schiedsrichterpfiff bleibt aus (64.). Danach eine kurze Sturm- und Drangphase des Gastgebers, der endlich seine drei Ostereier aus dem sorgsam versteckten Neuenheimer Nest holen will. Zuerst kracht ein im Sechzehner abgefeuerter Hammer von Kevin Schlawjinski an den linken Pfosten (71.). Danach lenkt Neuenheims Sicherheitsgarant im Tor Bastian Orth eine Freistoßrakete mit den Fingerspitzen über die Querlatte (72.).

Nach einem unschönen Ellbogencheck gegen den eingewechselten Timo Mifka gibt der über eine Stunde lang überzeugende Schieadsrichter an der Strafraumgrenze weder Freistoß noch die fällige gelbe Karte (77.). Doch nur eine Minute später das Tor des Sonntags. Erneut wurde Mifka gefoult dieses Mal im Strafraum. Serdar Özbek lässt sich nicht zweimal bitten und verwandelt den Strafstoß sicher wie das päpstliche Amen in der Ostermesse (78.). Diesen Vorsprung lassen sich die gut organisierten Gäste um den stellungs- und umsicheren Abwehrchef Michael Ziegler im Neuenheimer Felsendom nicht mehr nehmen.

Mit diesem hauchdünnen, aber keinswegs unverdienten Auswärtssieg beim bisherigen Tabellennachbarn schiebt der ASC Neuenheim sich mit nunmehr 36 Punkten (42:38 Tore) auf den vierten Tabellenplatz vor. Am nächsten Sonntag reisen die in der Abwehr gestärkten Anatomen zum Stadtteilderby beim TSV Handschuhsheim, der sich mit dem wichtigen 2:1-Erfolg gegen den bisherigen Tabellendritten SG Horrenberg etwas Luft im Parterre der Liga verschafft hat.

Joseph Weisbrod

Spieltag und Tabelle