Heidelberg Kreisliga
Saison 2012/13, 20. Spieltag

Vorbericht zum 20. Spieltag in der Rhein-Neckar-Zeitung

2.3.2013, 15:00 Uhr
ASC Neuenheim - VfB Wiesloch 1:0 (0:0)

Aufstellung des ASC Neuenheim
  1. Bastian Orth
  2. Emanuel Smarsly
  3. Patrick Helten
  4. Felix Frank
  5. Moritz Schäfer
  6. Michael Ziegler (78. Vincent Schneider)
  7. Yves Hillger (68. Daniel Toma)
  8. Boris Gatzky
  9. Mathias Riedesel
  10. Serdar Özbek
  11. Timo Mifka
  12. Burak Polat (ETW)
  13. Daniel Toma
  14. Vincent Schneider
  15. Patrick Simon
  16. Andreas Roth
Tore
  • 1:0 93.Min Daniel Toma, Kopfball nach Flanke von Boris Gatzky

Karten für Neuenheim

  • 70.Min Gelb für Mathias Riedesel
  • 90.Min Gelb für Patrick Helten
  • 92.Min Gelb für Felix Frank

Alles was zählt: Drei Punkte beim holprigen Start gegen VfB Wiesloch!

Endlich! Die dunkelste Winterpause aller Zeiten ist vorbei. Es werde Licht! Und es ward Licht. Der von der Sonne beschienene Start in die entscheidende Phase der Saison 2012/13 war zwar im wahrsten Sinne des Wortes sehr holprig, aber für den ASC in letzter Minute gelungen. Dabei hätte Neuenheim die Auftaktpartie gegen den VfB Wiesloch aufgrund seiner Überlegenheit und Abschlussmöglichkeiten viel früher entscheiden müssen als in der Nachspielzeit. Doch wie sagte einst Weltmeister Andreas Brehme?: "Wir haben die Chancenverwertung nicht verwertet!"

Da die Anatomen zum ersten Mal nach mehr als drei Monaten auf - dazu noch schwer bespielbarem Naturrasen antraten, dauerte es eine halbe Stunde, bis sie sich in ihren Spielrhythmus vorgetastet hatten. Die erste klare Führungsoption hatte der Torjäger. Serdar Özbek nahm eine perfekte Rechtsflanke von Außenverteidiger Emanuel Smarsly mit vollem Risiko volley, verfehlte die VfB-Beziehungskiste aber deutlich. Die Gäste versteckten sich keineswegs im Wieslocher Winzerkeller, kamen aber selten gefährlich vor das ASC-Tor. Kurz vor der Pause hatte Mathias Riedesel im Strafraum freie Schussbahn, zögerte aber zu lange mit dem Abschluss (38.).

Nach dem Wiederanpfiff des tadellosen Schiedsrichters Thomas Gehrig die erste echte Bewährungsprobe für Bastian Orth, Neuenheims Winterzugang im Tor. Einen scharfen Aufsetzer von VFB-Neuner Andres-James Marina-Martin parierte der Ruhe und Souveränität ausstrahlende ASC-Torwart glänzend (54.). Danach erhöhte der Gastgeber das Tempo, kombinierte nun flüssiger aus der stabilen Defensive heraus und tauchte immer wieder im gegnerischen Strafraum auf.

Zweimal (59./64.) hatte der kampf- und dribbelstarke Yves Hillger, jeweils nach Pass von Boris Gatzky, das 2 : 0 auf dem Fuß. Dazwischen traf Neuenheims herausragender Sechser Michael Ziegler nach einem Riedesel-Eckball per Kopf die Querlatte (61.). Und ASC-Rekordspieler Timo Mifka (168 Tore in 251 Pflichtspielen) versprang zweimal aus verheißungsvoller Abschussposition der Ball. Ja, der knubblige Rasen konnte einen schon zum Rasen bringen!

Die mit jeder Minute wachsende Sehnsucht des VfB und seines Trainers Rafael Hermida, mit einem Punkt nach Hause zu fahren, wurde erst in der Nachspielzeit brutal zerstört. Durch einen Spielertyp, der den kleinen, aber feinen Unterschied ausmachen kann. Boris Gatzky eroberte sich durch einen geschickten Körpereinsatz nahe der Grundlinie den Ball. Seine ansatzlos aus dem Fußgelenk geschnippte Flanke über den guten VfB-Torwart Jakob Bouchteob hinweg fand genau den Kopf von Mittelfeldkollege Daniel Toma. Der kühle Blonde veredelte die Traumvorlage formvollendet mit der Stirn zum Tor der Befreiung (93.) Das beigefügte Foto zeigt den Moment vor dem Toma-Kopfball zum ersten Neuenheimer Pflichtspielsieg im Jahr 2013.

Matthias Hohmann war mit dem Premiere-Auftritt seiner Mannschaft nach der langen und "unnatürlichen" Kunstrasen-Vorbereitung durchaus "zufrieden". Wäre der ASC- Trainer im Hauptberuf nicht Lehrer, hätte er nochmals Andreas Brehme bemühen können: "Von der Einstellung her stimmte die Einstellung!" Vor allem aber: Hinten stand die Null! Die Abwehr ließ den quirligen VfB-Angreifern trotz gelegentlicher Freilandhaltung nicht mehr Brutraum als einer durchschnittlichen Legehenne.

Offenbar hat der ASC seine Abwehrkräfte gegen die Tor-Influenza der Hinrunde gestärkt. Neukeeper Bastian Orth ist ein sicherer Rückhalt. Die beiden Innenverteidiger Felix Frank und Moritz Schäfer bildeten eine feste Bastion.

Am nächsten Samstag gastiert der Anatomie-Sportclub Neuenheim (Stand 2. März: Platz 5) beim Tabellendritten 1. FC Dilsberg. Die Burgherren gewannen ihr Samstagsspiel gegen SG Dielheim mit 3:0 und sind in der heimischen Festung schwer zu bezwingen. Andererseits haben die Anatomen den Rittern auf dem gefürchteten Dilsberg immer die Stirn geboten.

Joseph Weisbrod

Spieltag und Tabelle